Richard Marx: Neues Album „Songwriter“ am 30.09.2022

Das Jahr 2022 markiert Richard Marx' mittlerweile fünfunddreißigstes Jahr als Künstler und sogar achtunddreißigstes als professioneller Songschreiber. Der damals im Jahr 1984 von dem Trio bestehend aus Kenny Rogers, Kim Carnes und James Ingram veröffentlichten Song „What About Me", an dem Richard Marx mitgeschrieben hatte, war nicht nur sein erster offiziell von einem anderen Künstler aufgenommener Song, sondern zugleich auch seine erste Nummer eins als Songwriter. Am 30. September dieses Jahres wird Marx sein neues, einzigartiges und ambitioniertes Album mit dem schlichten, aber bezeichnenden Titel „Songwriter“ veröffentlichen.

„Songwriter“ umfasst insgesamt zwanzig Songs aus jeweils vier verschiedenen Musikgenres: Fünf Pop-, fünf Rock-, fünf Countrysongs und fünf wunderschöne Balladen. „Ich hatte in meiner Karriere als Songwriter die großartige Gelegenheit, alle möglichen Songs mit und für die verschiedensten Künstler zu schreiben", erklärt Richard. „Und schließlich kam mir der Gedanke, dass es eigentlich keinen vernünftigen Grund dafür gibt, nicht auch ein eigenes Album aufzunehmen, das die all die Genres beinhaltet, die ich liebe."

Während einige der Titel auf „Songwriter" - wie im Übrigen auf allen seinen früheren Alben - von Richard allein komponiert wurden, machen nun Kollaborationen einen Großteil der Tracks aus, die er gemeinsam mit großartigen Superstars geschrieben hat. „One Day Longer" beispielsweise schrieb Richard mit seinem langjährigen Freund Keith Urban, dessen frühere gemeinsame Kollaborationen („Better Life" und „Long Hot Summer") bereits direkt an der Spitze der Country-Charts gelandet waren. „Breaking My Heart" entstand in Co-Writing-Sessions mit Darius Rucker sowie dem ehemaligen Evanescence-Gründer David Hodges. „My Love, My Enemy" - ein echter Juwel von einem Rocksong – stammt aus der gemeinsamen Feder von Richard und einem weiteren langjährigen Freund und Kollaborateur, Matt Scannell von Vertical Horizon. „One More Yesterday" wurde zusammen mit Chris Daughtry und Jason Wade von Lifehouse komponiert und die neue Ballade „Always" ist eine Kreation von Richard und einem seiner lebenslangen Helden, dem legendären Burt Bacharach. „Die Erfahrung, mit Burt in einem Raum zu sitzen und gemeinsam einen Song zu schreiben, betrachte ich als einen der größten Nervenkitzel meines Lebens. Dass wir einen Song geschrieben haben, auf den wir beide so richtig stolz sind und den wir so sehr lieben, macht mich umso dankbarer. Außerdem sind wir richtig gute Kumpel geworden. Burt ist vierundneunzig und alles, was er tun will, ist, noch mehr großartige Songs zu schreiben. Er ist eine unglaubliche Inspiration."

Darüber hinaus hat Richard sogar mit zwei seiner Söhne zusammengearbeitet, die beide auch selbst als Singer-/ Songwriter und Produzenten tätig sind. Die beiden Songs „Shame On You" und „We Are Not Alone" wurden mit Jesse Marx geschrieben, dessen eigene Debüt-EP kürzlich unter dem Bandnamen Mark This Hour veröffentlicht wurde. Lucas Marx hat bei drei Tracks mitgeschrieben und produziert, darunter die erste Single-Auskopplung des Albums „Same Heartbreak Different Day".

Doch „Songwriter” ist nicht nur einfach ein weiteres Kapitel in einer langen und illustren Karriere, sondern auch das jüngste Ergebnis in einer Reihe von verschiedenen erfolgreichen kreativen Projekten. So veröffentlichte Richard im Februar 2020 mit „Limitless“ ein Album, das eine Top-15-Single hervorbrachte und Platz 2 der iTunes-Pop-Alben-Charts erreichte. Im darauffolgenden Jahr avancierten Richards Memoiren „Stories to Tell“ zu einem nationalen Bestseller - der dazugehörige Soundtrack erreichte die Top Ten. Die Taschenbuchausgabe von „Stories to Tell“ erschien im Juli dieses Jahres.

Richard Marx hat weltweit mehr als 30 Millionen Alben verkauft - angefangen mit seinem selbstbetitelten Debütalbum, das es bis auf Platz acht der Billboard Top 200 Charts geschafft hat. Der Longplayer beinhaltete gleich vier Top-5-Singles - darunter „Hold on to the Nights" und „Don't Mean Nothing", die ihm eine Grammy-Nominierung in der Kategorie ‚Best Male Rock Vocal Performance‘ bescherten. Der Nachfolger „Repeat Offender“ aus dem Jahr 1989, das die beiden Nummer-1-Singles „Satisfied" und „Right Here Waiting" enthielt, war sogar noch erfolgreicher - es erreichte Platz 1 der Album-Charts und wurde mit Vierfach-Platin ausgezeichnet. Darüber hinaus legte es den Grundstein für eine atemberaubende Karriere, mit der er als einziger männlicher Künstler, dessen erste sieben Singles die Top 5 der Billboard-Charts erreichten, in die Musikgeschichte eingegangen ist.

Richard hat außerdem in jedem einzelnen der letzten vier Dekaden an einer Nummer 1-Single mitgewirkt – etwas, was vor ihm nur Michael Jackson geschafft hat. Er hat mit und für unzählige namhafte Künstler die Feder geschwungen - darunter Barbra Streisand, Keith Urban, Kenny Rogers, Celine Dion, Chicago, Natalie Cole, Kenny Loggins, Vince Gill, Daughtry, The Tubes, Martina McBride, Lifehouse, NSYNC, Michael Bolton, Vixen oder auch Josh Groban. 2004 erhielt er einen Grammy-Award für das Co-Writing an dem Song „Dance with My Father", den er zusammen mit Luther Vandross geschrieben hatte. Insgesamt zeichnet er sowohl als Interpret als auch als Songwriter/Produzent für 14 Nummer-1-Singles verantwortlich, was ihm den Status als echtes Multitalent einbringt, das sich selbst und seine Fans immer wieder aufs Neue herausfordert.

Neben seiner Tätigkeit als Musiker unterstützt Richard als engagierter Philanthrop verschiedene wohltätige Organisationen wie die American Cancer Society, die Ronald McDonald House Charities, Mercy For Animals, ASPCA, Humane Society, St. Jude Children's Research Hospital und nicht zuletzt die Cystic Fibrosis Foundation, eine Wohltätigkeitsorganisation, die Richard am allermeisten am Herzen liegt und für dessen Forschung er bereits mehr als vier Millionen Dollar gesammelt hat.

„Jedes Jahr, in dem ich Songs schreiben, Platten aufnehmen und Konzerte in der ganzen Welt geben darf, werde ich dankbarer. Wir Musiker sind – vielleicht abgesehen von Sportlern – wohl die einzige Berufsgruppe, die ich mir vorstellen kann, die tatsächlich das unglaubliche Glück hat, das Wort ‚spielen‘ für das zu verwenden, was wir tun. Mit dem ‚Songwriter‘-Album ist ein langjähriger Traum von mir in Erfüllung gegangen - aber ich habe natürlich noch eine Menge weiterer Karten in meinem Ärmel."

Weitere Informationen auf:
https://richardmarx.com

VÖ: 30.09.2022
Label: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Quelle: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Fotos: BMG RIGHTS MANAGEMENT und Cole Miller



Billy Idol: Neue EP „The Cage“ erscheint am 23.09.2022

Wenn es ein lebendes, atmendes Rock'n'Roll-Meme gäbe, könnte es wohl kein anderer sein als Billy Idol – denn dieser Künstler steht nicht still. Mit einer 46 jährigen Musikkarriere ist Billy Idol immer noch ein sich ständig wandelnder Mythos. Als intellektueller Bücherwurm und Höhlenmensch des Internet Zeitalters findet er eine moderne Sprache für das feurige Eddie-Cochran-meets-Ziggy-Stardust-Gebrüll, das er erzeugt, seit er zum ersten Mal die Bühne betrat. All das ist auf der The Cage EP zu hören, die am 23. September über Dark Horse Records erscheint. Darin enthalten sind vier Tracks, die einen wie klassische Idol Songs fesseln und gleichzeitig die Augenbrauen hochziehen lassen. Es erinnert an Musik, die man aus dem Auto eines Teenagers hört, der gerade die Straße runtergefahren ist.

Es ist schon komisch, vielleicht hat der Name ihn wirklich definiert. Vor 46 Jahren, als alle den nihilistischen Klebstoff schnüffelten und sich rotzfreche kleine Punkrock-Namen gaben, sollte er eigentlich "Idle" lauten - aber jemand schrieb ihn falsch, und aus William Broad wurde Billy Idol. Und das ist es, was er wurde: Ein Idol. Aber dieses Idol ist nicht in Stein gemeißelt, und es steht auch nicht auf einem Sockel, um zu verstauben. Billy Idol besteht darauf, zu den aktuellen Nachrichten von heute zu zählen und nicht nur die Erinnerung von gestern zu sein. Mit feurigem Atem spuckt er Träume und Alpträume aus, liefert Clubland-Croon und Bolan-gesegnete Coolness, bewegt sich durch die Wüste, schleust sich durch Städte, rast über Ozeane, Hügel und die Zeit. Wenn Ihr glaubt, Idol sei untätig, dann habt Ihr The Cage EP noch nicht gehört.

Es ist genau ein Jahr her, dass Billy Idol seine letzte EP, ebenfalls über das von George Harrison gegründeten Label Dark Horse Records, veröffentlicht hat. The Roadside wurde von Butch Walker produzierte und ist sowohl geprägt von Direktheit und Eindringlichkeit als auch von Ungewissheit und Dunkelheit während der Pandemie. In dieser Zeit ist viel passiert. In erster Linie sind Billy Idol und Steve Stevens wieder auf Tour gegangen und diese unglaubliche Energie hat sich auf ihr neues Werk übertragen.

Billy Idol: The last EP, we were kind of warming up to this. This EP is a lot more coming at you. Loads more guitar. And that’s a lot of fun. We were pretty fired up by the fact that we hadn’t played for a couple of years, and suddenly we were bursting on stage, and it kind of woke us up to what the next EP could be: That it could be a little more strum und drang, a little more coming at you, a little more rock’n’roll, a little more f*ck you! Well, a tiny bit of f*ck you, anyhow. The bottom line is we had a lot of fun doing it.”

"Cage", der Titelsong der EP, ist vielleicht Billy und Steves heftigster und unverblümtester Punkrocksong seit Jahrzehnten. Tatsächlich könnte man meinen, dass die wilden Riffs, treibenden Melodien und Morsecode ähnlichen Rhythmen von Generation X ins 21. Jahrhundert transportiert wurden.

“Classic is what we were shooting for,”sagt Co-Produzent Zakk Cervini. “It’s loud guitars and live drums yet treated in such a way that it can live alongside music being made today. I asked myself, ‘If Billy was a brand-new artist today, what would he be making?’ And that’s what we shot for. One of the goals Tommy and I had was to help Billy and Steve make songs that would just go crazy live. This time around, we were all thinking, shows are back, the world is opening up again, this is exciting, we want new material that just goes off live. High energy, kickass great rock songs. That’s what we shot for, and I think that’s what we got.”

Weitere Informationen auf:
https://www.billyidol.net/

VÖ: 23.09.2022
Label: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Quelle: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Fotos: BMG RIGHTS MANAGEMENT und Steven Sebring



Paso Doble: Neue Single „Es ist (Die Liebe bleibt)“ am 24.09.2022

Dieser Song reiht sich in seiner besonderen Machart wieder in die großen Hits „Computerliebe“ oder „Herz an Herz“ von Paso Doble ein, in denen Rale Oberpichlers typischer Satzgesang den einzigartigen Charme dieser Band schuf. Zusammen mit ihrem Produzenten Kai Soffel knüpft Paso Doble mit „Es ist (Die Liebe bleibt)“ nahtlos und in zeitgemäßem Sound an ihre großen Erfolge an und zeigen sich absolut am Puls der Zeit.

 

Es ist (Die Liebe bleibt):
Es ist nicht, was Du gibst. Es ist nicht, was Du liebst. Es ist nicht, dass Du lachst. Es ist, wie Du es machst.

Es ist so, was es ist, solange Du es bist, dasselbe wilde Herz, immer nur himmelwärts. Es ist dies Funkeln, dass Du in Deinn Augen hast, die ganze Ewigkeit, wie Du mich liebst, die Liebe bleibt.

Die Liebe bleibt, die Liebe bleibt. Wie Du mich liebst, die Liebe bleibt. Die Liebe bleibt, die Liebe bleibt. Wie Du mich liebst, die Liebe bleibt.

Es ist nicht, was Du zeigst. Es ist nicht, dass Du schweigst. Es ist nicht, was es ist. Es ist, weil Du es bist.

Es ist so tausendfach, tausend und eine Nacht, aber ich weiß für mich, das alles ist es nicht.

Weitere Informationen auf:
https://paso-doble.com

VÖ: 24.09.2022
Label: Paso Doble Musik
Quelle: Paso Doble Musik
Fotos: Paso Doble Musik / RADIO fresh80s (Oliver Ott)



a-ha: Neues Album „True North“ erscheint am 21.10.2022

a-ha melden sich mit ihrer neuen Single „You Have What It Takes“ zurück, die den neuesten Vorgeschmack auf ihr neues Album True North darstellt, das am 21. Oktober 2022 erscheint. „You Have What It Takes“ folgt auf die jüngste Single „I'm In“ und läutet eine neue Ära für a-ha ein, während die Band auf die Veröffentlichung ihres neuen Albums zusteuert. Ihre erste Sammlung an neuen Liedern seit der im Jahr 2015 erschienenen Platte Cast in Steel ist mehr als nur ein schlichtes Album. Es ist auch ein Film, der a-ha bei den Aufnahmen der Songs im Jahr 2021 in Bodø begleitet, einer norwegischen Stadt rund 90 km oberhalb des Polarkreises. „Wir feilen an jedem Album, um zu schauen, ob wir vielleicht etwas anders machen können“, erklärt Paul. Der Film True North wurde diese Woche Publikum in über 400 Kinos in 29 Ländern vorgeführt und ist ab dem 21. Oktober 2022 zur Leihe und zum Kauf erhältlich.

Das wunderschöne Lied „You Have What It Takes“ zeigt mit seinen kunstvollen Gitarrenklängen und Mortens unverwechselbarem Gesang die wohl emotionalste Seite von a-ha. Es ist eine widerhallende Botschaft der Hoffnung, Heilung und Genesung, die den/die Hörer/-in mit folgender Zeile moralisch aufbaut: „Don’t be afraid to fail or fall, everyone carries a weight. We learn to walk before we crawl, so do this for all of our sakes. You have what it takes.“ (zu Deutsch: Hab keine Angst davor, zu scheitern oder zu fallen. Jeder Mensch hat seine Last zu tragen. Wir lernen laufen, bevor wir krabbeln können, also tu es für uns alle. Du hast das Zeug dazu.). Die Bedeutung des Liedtextes findet weltweiten Anklang und spendet Kraft und Trost angesichts dieser noch nie da gewesenen Zeiten.

Magne Furoholmen von a-ha erklärt: „,Oh, this world, like a wounded bird …ʻ (zu Deutsch: Oh, diese Welt, wie ein verwundeter Vogel …). Wir leben in einer zunehmend verwirrenden und unbeständigen Zeit. Dabei vergessen wir oftmals, bestimmte Dinge hinreichend zum Ausdruck zu bringen – untereinander, gegenüber unseren Kindern, unseren Liebsten, unseren Freunden und der heranwachsenden Generation. Wenn wir Veränderungen zum Besseren erreichen wollen, brauchen wir Menschen, denen es wichtig ist, für ihre Ideale einzutreten, und die von uns allen unterstützt werden. Ich blicke mit großer Hoffnung in die Zukunft, wenn ich den Mut und die Überzeugung der jungen Leute sehe. Sie haben es drauf – und du auch. DU hast das Zeug dazu!“.

Mit ihrem 11. Studioalbum, das gleichzeitig ein sehr unmittelbares Dokument dessen Entstehung ist, haben a-ha neues Terrain betreten. „Zunächst hatten wir die Idee, eine Studio-Session live aufzunehmen“, erklärt Paul. „Dann wollten wir eine Studio-Session filmen. Das Ganze hat sich dann zu einer Produktion mit dem norwegischen Orchester, der Arktischen Philharmonie, entwickelt, mit der wir zusammengearbeitet haben.“ Das alles ist im Film zu sehen.

In dem Film True North performen a-ha gemeinsam mit dem Orchester und nehmen gemeinsam Songs auf. Zudem wird die Landschaft rund um Bodø gezeigt, in der Magne, Morten und Paul über True North sprechen. In wiederkehrenden Sequenzen stellen Schauspieler/-innen das Leben im Norden dar. Der mehrdimensionale Film schlägt einen erzählerischen Bogen, der den Spirit der neuen Songs verkörpert und aufzeigt, wie wir alle mit unserer Umwelt verbunden sind. Stian Andersen, ein langjähriger Partner von a-ha, hat dabei Regie geführt. „True North ist ein persönlicher Brief von a-ha vom Polarkreis, ein Gedicht vom hohen Norden Norwegens mit neuer Musik“, so Magne.

Die Songs des Albums sind durchdrungen von einem Gefühl für einen Ort und einer tiefen Verbundenheit damit, wie wir mit der Umwelt umgehen. Zum ersten Mal zeigen uns a-ha, woher sie kommen und wer sie sind – und wie unzertrennlich diese beiden Aspekte sind. Es ist nicht verwunderlich, dass sich a-ha in True North von ihrer offenherzigsten Seite präsentieren. Nie zuvor wurde die Seele von a-ha so unverhüllt dargestellt.

Die Balance zwischen dem neuen Ansatz und den für a-ha typischen Qualitäten, zwischen den Songs selbst und dem übergreifenden Konzept von True North ist gelungen. „You Have What It Takes“ schreibt dieses aufregende neue Kapitel für die Band fort. Nichts könnte dies besser in Worte fassen.

Weitere Informationen auf:
https://www.a-ha.com

VÖ: 21.10.2022
Label: SMD/RCA
Quelle: SMD/RCA
Fotos: SMD/RCA



Alphaville: Neues Album „Eternally Yours“ am 23.09.2022

Fast auf den Tag vier Jahrzehnte nach Gründung der Band 1982 und 38 Jahre nach der Veröffentlichung ihres Debüts »Forever Young« 1984, melden sich Alphaville im Jahr 2022 mit einem Album voller Orchesterbearbeitungen ihrer größten Hits und einiger weitgehend unbekannter, bislang nur im Rahmen von Alphavilles »Dreamscapes«-Projekts veröffentlichten Songs zurück.

»Eternally Yours«, benannt nach dem einzigen genuin neu für dieses Album komponierten Song, ist in zweierlei Hinsicht eine Überraschung. Zum einen dürfte zu diesem Zeitpunkt niemand mit einem symphonischen Album Alphavilles gerechnet haben. Zum anderen gelang es Marian Gold mit seinen beiden Arrangeuren, Max Knoth und Christian Lohr, aus der menschlichen Klangmaschine Symphonieorchester einen Nuancen- und Ausdrucksreichtum herauszukitzeln, der in der langen Geschichte der zahllosen – und oft kläglichen – Versuche, als Rockband mit einem Orchester ins Bett zu gehen, seinesgleichen sucht.

Marian Gold: „Mir war immer klar, dass Alphaville-Musik nicht aus der Gegenwart ist, nicht aus unserer Welt. Ich habe immer versucht es zu umschreiben, indem ich sagte: Unsere Songs sind wie Träume, unsere Musik ist Traummusik. Nicht umsonst trägt das erste Stück auf dem neuen Album den Titel »Dream Machine«.“

Die wie in Trance wiederholte Eröffnungszeile von »Dream Machine« – und somit des Albums – lautet: »I’m your best friend, the dream...«. Sie fixiert gleich zu Beginn, quasi, wenn der rote Samtvorhang sich öffnet, das Leitmotiv und die emotionale Fallhöhe eines Albums, das einen so natürlichen, warmen, ja, vertraut klingenden Klangkörper hat, dass man sich als Hörer wundert, weshalb es nicht schon zuvor mehr symphonische Bearbeitungen von Alphaville-Songs gegeben hat.

Marian Gold: „Alle 23 Stücke des Albums sind durch die Bearbeitung im Kern klarer geworden, sie sind freigelegt, entfesselt, befreit. Ihre wahre Natur kam zum Vorschein. „Eternally Yours“ klingt in meinen Ohren daher tatsächlich so, als handelte es sich in Wirklichkeit um das erste Alphaville-Album – nur, dass es vor vierzig Jahren nicht veröffentlicht wurde. Wir hatten damals eben kein Orchester zur Hand, sondern »nur« Synthesizer und Rhythmusmaschinen.“

Dass die neu arrangierten und mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg eingespielten Lieder sich so mühelos in einer aus den Fugen geratenen Gegenwart behaupten, liegt nicht zuletzt an Marian Golds immer noch beeindruckenden Countertenor. Es handelt sich um eine Stimme, wie es sie in der deutschen Popmusik bis heute mit Ausnahme von Klaus Nomi nicht gegeben hat. Mehr noch: Der Zahn der Zeit scheint Marian Golds Stimme kein Jota an Ausdruckskraft abgetrotzt zu haben. Vielleicht muss an dieser Stelle kurz angemerkt werden, dass Gold, 67, aufgewachsen in den Fünfziger- bis Siebzigerjahren in Herford, Salem, Westberlin und Münster, nie einen Stimmbruch gehabt hat.

„Ich bin in meiner Jugend nicht mit Rock ’n’ Roll aufgewachsen. Stattdessen suchte ich auf dem Radio immer die fernen Frequenzen, in denen Äthergeräusche hörbar wurden – BBC World Service, Radio Moscow, New Cairo, Stimme USA und alles, was die Kurzwelle noch so hergab. Mein Radio war eine massive Musiktruhe, und es hatte ein magisches Auge. Als Kind habe ich vor dem Radio gesessen und wie gebannt auf dieses magische Auge geschaut. Mit dem Zeiger konnte ich Radiosignale von Stationen empfangen, die am anderen Ende der Welt lagen. Bei dem Versuch, diese Stationen zu fixieren, hörte ich synthetische Klänge aus dem Äther. Ich bin eigentlich mit abstrakter elektronischer Musik aufgewachsen. Und wenn dann in Baku die 7. Symphonie von Beethoven lief, hab’ ich als Sechsjähriger vor dem Radio gesessen und geheult.“

Erst durch dieses biografische Detail erklärt sich, weshalb »Eternally Yours« zu keiner Sekunde bemüht oder gestresst klingt, sondern die Musik im Gegenteil zu fließen scheint – als hätte sich Gold dazu entschlossen, dem Fluss einer ihm bis in die letzte Faser vertrauten Musik zu folgen und sich mit geschlossenen Augen treiben zu lassen.

So zieht mit 23 Songs die Geschichte Alphavilles vorbei, die Jahrzehnte verschwimmen, die Zeit wird aufgehoben. Das liegt auch daran, weil wir klassische Musik als »zeitlos« empfinden. Die symphonische Bearbeitung hat die Songs von Alphaville also gewissermaßen aus ihren jeweiligen Herkunftsjahren transzendiert.

Um »Eternally Yours« zu verstehen, müssen wir uns der Wahrheit der Träume ergeben. Wir hören Lieder, die wir ein ganzes Leben lang bereits kennen, in Arrangements, die majestätisch, elegisch und melancholisch zugleich sind. Sie klingen nach Abschied und Loslassen, nach Rückblick und Aufbruch.

„Auf »Eternally Yours« habe ich teilweise mit letzter Kraft gesungen. Ich geb’ zu: Als Sänger macht mir das Alter etwas zu schaffen, weil die Stimme mit jedem Jahr schwächer wird, ich aber zugleich in der Öffentlichkeit über meine Stimme definiert werde. Ich habe auf diesem Album gesanglich alles gegeben. Und damit habe ich mich gewissermaßen von einem Song nach dem anderen mit großem TamTam! verabschiedet. Auch deshalb freut es mich, das Album als Schallplatte, als geradezu antikes, auratisches Objekt, in den Händen zu halten.“

Ein Wort zum titelgebenden Song des Albums, »Eternally Yours«: Dessen Text liest sich wie ein langer Abschiedsbrief. Tatsächlich stammen mit Ausnahme des Refrains alle Zeilen aus den »Sonetten« von Shakespeare.

Marian Gold: „Ich habe für das Lied keine Zeile selbst geschrieben, alle Wörter und alle Gedanken stammen von Shakespeare. Ich habe sie nur intertextuell zusammengesetzt und minimal justiert, damit sie für mich singbarer werden.“

In den von Gold ausgewählten Versen thematisiert Shakespeare die Paradoxie, als sterblicher und alternder Mensch die unsterbliche, junge Muse für immer so zu lieben wie ehedem.

Ausgestattet mit diesem Wissen, spüren wir als Hörer auch in allen anderen Liedern einen tief in ihnen verborgenen roten Faden – ob Marian Gold nun als letztes Stück »Forever Young«, den James-Bond-Song »Diamonds Are Forever« oder »Summer Rain« aus dem 1989er Alphaville-Album »The Breathtaking Blue« singt, in welchem es heißt: »But last thing I heard of was that God had left the skies for a brand new universe« … Immer geht es um das ewige Leitmotiv von Beständigkeit und Vergänglichkeit, und wir können es auf »Eternally Yours« in allen 23 symphonisch aufgeladenen Stücken so klar wie nie zuvor nachvollziehen.

Weitere Informationen auf:
https://www.alphaville.info

VÖ: 23.09.2022
Label: Neue Meister/Edel
Quelle: Neue Meister/Edel
Fotos: Neue Meister/Edel



Simple Minds: Neues Album „Direction Of The Heart” am 21.10.2022

Die Geschichte von „Direction Of The Heart“, dem 18. Studioalbum der Simple Minds, erstreckt sich nicht nur über mehrere Jahre, sondern auch über die verschiedenen Orte wie Deutschland, Italien und Großbritannien. Sie hat ihre Anfänge jedoch dort, wo die Geschichte der Simple Minds vor 45 Jahren begann: in Glasgow, mit Sänger Jim Kerr und Gitarrist Charlie Burchill - in einem Raum, in dem etwas durch und durch Magisches passierte.

Als Jim Kerr im Frühjahr 2019 in seine Heimatstadt zurückkehrte, um in der Nähe seines todkranken Vaters sein zu können, wollte Jim Sr. jedoch nicht, dass sein Sohn einfach nur zu Hause herumsitzt, und bestand darauf, dass er sich nützlich machte. Also rief Jim seinen seit der Schulzeit besten Freund Charlie an, der auch gleichzeitig seit Beginn der Simple Minds sein musikalischer Verbündeter gewesen ist. Charlie brachte einiges an Equipment mit und sie machten sich an die Arbeit.

„Es war eine gute Möglichkeit für Jim, sich abzulenken", erinnert sich Burchill. „Es war toll, zusammen in einem Raum sein zu können, Musik zu schreiben und Spaß dabei zu haben."

Und trotzdem waren die kommenden Monate nicht nur kreativ, sondern vor allem auch emotional. Vater und Sohn hatten lange Diskussionen - für gewöhnlich am frühen Morgen oder spät in der Nacht - die schließlich in den Album-Opener von „Direction Of The Heart“ einflossen, einen Song mit dem Titel „Vision Thing“.

„Es ist alles da - gleich in der ersten Zeile", erklärt Kerr. „‚Am Morgen der Nacht, bevor ich hellwach bin und an dich denke'. Aber auch die zweite Strophe hat es in sich: ‚Ich ging in einen leeren Raum und traf auf eine Version von mir'. Während ich bei meinem Vater lebte, ging ich eines Tages rauf auf den Dachboden und fand dort Dinge, die meine Mutter und mein Vater im Laufe der Jahre gesammelt hatten - Familienkram, aber auch unglaublich viel Zeug von den Simple Minds - frühe Interviews, die sie aufbewahrt hatten. Ich erkenne in meinem Vater also eine Version von mir und sehe auch mein jüngeres Ich, und beide kommen in diesem Song vor."

Der beinahe drängende elektronische Pulsschlag von „Vision Thing“ transportiert eine kunstvoll verzierte, tief berührende Melodie. „Die sechs Monate mit Papa waren großartig", sagt Kerr. „Mit diesem Song feiere ich sozusagen diese Zeit, wenngleich in den Zeilen auch ein trauriger Unterton mitschwingt. Für mich ist das ein schöner Ort, und es ist einfach erstaunlich, dass die neue Platte daraus entstanden ist."

Als sie 2020 und 2021 mit den Aufnahmen begannen, prallten Vergangenheit und Gegenwart immer wieder aufeinander. Ursprünglich hatten sich Kerr und Burchill ein Studio in Hamburg gemietet. Doch dann fiel Kerr das Hotel in Taormina auf Sizilien ein, das er besitzt, das aber aufgrund der COVID-Restriktionen geschlossen war und leer stand. Allein in der Villa in den Hügeln mit diesem atemberaubenden Blick auf den Ätna erlebten die beiden einen einzigartigen Neustart und spürten wie sich die Lebensgeister wieder in ihnen rührten. „Wir alle haben unterschiedliche Erfahrungen mit Covid gemacht", sagt Kerr, „aber ich kann nicht sagen, ob wir in dieser Zeit besonders produktiv waren, weil wir so unglaublich kreativ waren, oder weil es einfach nichts anderes zu tun gab. Wir haben das ganze Equipment dort aufgebaut, nur er und ich. Eine Menge der dort entstandenen Aufnahmen haben wir tatsächlich behalten - wir haben später noch einmal versucht, sie neu zu machen, aber am Ende entschieden wir uns für die Originale."

Die vorherrschende Stimmung von „Direction Of The Heart“ ist nachdenklich und euphorisch zugleich und stellt das Persönliche in einen universellen Kontext: Qualitäten, die allen großen Simple Minds-Platten der Vergangenheit innewohnen und die die Band nun auch für ihre nächste Ära neu kalibrieren. So fließt der überall deutlich spürbare super-gestresste Zeitgeist in die wie plapperndes Geschwätz wirkende Rhythmen und himmelwärts stürmende Melodie-Cluster auf dem Song „Planet Zero“ - „I saw a whole world on fire" - und die Elektro-Rock-Fusion von „Who Killed Truth“ ein. Mit seinen keltischen Texturen, die das breit gefächerte Melodrama untermalen, und den infernalischen Vocals von Sarah Browns hat „Solstice Kiss“ das Zeug zu einem potenziell zukünftigen Bond-Thema. Die parabolische Energie von „First You Jump“ („Then get wings") umrahmt eine klassische, transzendente Simple Minds-Hymne.

„Das Intro hat eine fantastische, einzigartige Aura", sagt Kerr und verweist damit auf die kompositorische Handschrift von Ged Grimes, dem langjährigen Bassisten der Simple Minds. „Tatsächlich wurde es jedoch über die Ängste der aktuellen Zeit geschrieben. Es will sagen: ‚Wir werden uns darüber erheben' und ist eine Art poetischer Aufruf an den eigenen inneren Glauben."

Kein Song verkörpert den Galgenhumor des Albums besser als „Human Traffic“, einem schmissigen Hand-Jive-Bop, der von JG Ballard inspiriert wurde und mit einer Gesangseinlage von Gaststar Russell Mael von den Sparks aufwartet. „Der Track trägt Anleihen eines echten Pop-Songs in sich - etwas, wovor wir mit zunehmendem Alter nicht mehr zurückschrecken", merkt Burchill an. Kerr führt fort, dass der Song zehn Jahre lang gekeimt hatte, ohne jemals wirklich Wurzeln zu schlagen. „Letzten Endes schrieb ich über ein Spiel namens ‚Human Traffic', in das die Leute so sehr eintauchen, dass sie den Unterschied zwischen der Realität und *dem Ding* nicht mehr erkennen können. Die Herausforderung dabei war, wie man einen Song, in dessen Refrain es um ‚high on fumes and misery' geht, gut klingen lassen konnte! In unserem Fall bringen wir Lachgas ins Spiel, indem wir Russell Mael baten, es zu singen. Es ist fast ein Cartoon-Song - einer der besten auf der Platte."
Die andere bemerkenswerte Kollaboration ist „The Walls Came Down“ - eine Art fortlaufendes ‚in Gedenken an‘. Der Finalsong des Albums wurde 1983 von dem verstorbenen Michael Been geschrieben, dessen Band The Call die Simple Minds in den USA unterstützte und dessen „Let The Day Begin“ auf deren 2014 erschienenen Album „Big Music“ gecovert wurde. Sein apokalyptisches Techno-Rock-Arrangement und weiser Songtext passen perfekt. „Es war die Zeit, in der Michael gegen Reagan und Thatcher schoss", erklärt Kerr. „Aber spulen wir ein paar Jahrzehnte vor: Trump hatte angefangen, Mauern zu bauen, und es gab Orbán in Ungarn, der Mauern baut, und Nigel Farage, der irgendwelche Mauern bauen will. Das Lied scheint seine Zeit gefunden zu haben. Wenn wir Michaels Songs spielen, fühlen sie sich wirklich nicht wie Cover an. Wir sind im Geiste verbunden."

Das Energielevel der meisten Songs auf „Direction Of The Heart“ bewegt sich in dem Bereich um 120-130 BPM. Burchill glaubt, dass das zum Teil an den ungewöhnlichen Umständen liegt, unter denen das Album entstanden ist. „Die spielerische Seite geht verloren, wenn man älter wird und Dinge automatisch macht. Als wir anfingen - zuerst einfach nur mit einer Gitarre in meinem Schlafzimmer - fühlte es sich an, als wären wir wieder Kinder."

Kerr verweist unterdessen auf ein „wachsendes Vertrauen" in die Fähigkeiten der Band, dessen Grundstein mit den Alben „Big Music“ und „Walk Between Worlds“ (2018) gelegt wurde. Nicht zuletzt auch dadurch, dass sie die Sounds und den Geist wieder haben aufleben lassen, der sie in früheren, hungrigeren Zeiten angetrieben hat, konnten sich Simple Minds erneut als dynamische, zeitgenössische Größe etablieren. Dieser Prozess findet seinen ultimativen Ausdruck auf „Act Of Love“, dem zentralen Stück auf „Direction Of The Heart“. „Act Of Love“ ist ein Song, der bereits Ende 1977 von Kerr und Burchill in Glasgow geschrieben, dann jedoch liegengelassen wurde und nun ihre aktuelle Vitalität verkörpert.

„Es war der Eröffnungssong bei unserem ersten Auftritt", sagt Kerr, „unser Aushängeschild und der erste Song auf dem Demo, das wir bei den Plattenfirmen anpriesen. Ein Jahr später war er uns zu langweilig und ging verloren." Doch vor kurzem erinnerte sich Kerr an Burchills aufrührerisches Gitarrenriff, das wie eine wahnsinnige Mischung aus Buzzcocks und Devo klang, und stellte fest, dass es sich immer noch so rein anfühlte wie an dem Tag, an dem sein Freund es schrieb. Ich sagte: „Lass uns zu ‚Act Of Love‘ zurückkehren und sehen, was wir nun mit all der Erfahrung im Gepäck daraus machen können."

Für Burchill schien die Aufgabe, aus dem primitiven Original ein für das 21. Jahrhundert taugliches Stück zu machen, „eine große Herausforderung". Schnell jedoch wurde auch er von diesem Riff gepackt. „Es ist ein Killer", stimmt er zu. „Es brauchte nur einen besseren Kontext. Aber wir wollten die Naivität und leichte Unbeholfenheit des Originals beibehalten. Also habe ich mir einen elektronischen Groove ausgedacht, halbierte das Tempo an einigen Stellen und dann fand Jim plötzlich diesen neuen lyrischen Ansatz, der es in die heutige Zeit transportierte."

Im Grunde genommen, versetzte sich Kerr auf den Dachboden seiner Eltern zurück, sah in seinen Erinnerungen nach und versicherte seinem jüngeren Ich, dass er auf dem richtigen Weg sei. „Ich wende mich an die Person, die die Strophen geschrieben hat - du hattest den Kopf voller Träume, hattest keine Ahnung, was du tust... aber du warst überzeugt, dass es eine gute Sache ist. Es war ein großartiges Gefühl, einen Song zu beenden, den wir vor mehr als 40 Jahren begonnen hatten, und ihn dieses Jahr zu veröffentlichen. Es war von Anfang an unser Schlachtruf, mit dem wir die Leute wissen ließen, dass die Band zurückkommt.“

Fünfundvierzig Jahre später sind die Simple Minds immer noch ein ‚Akt der Liebe‘ - mit all dem Nervenkitzel und den Gefahren, die damit verbunden sind. „Direction Of The Heart“ ist ein schwindelerregendes, erhebendes Spektakel, gebaut aus Unschuld und Erfahrung, um der Dunkelheit furchtlos ins Auge zu blicken. Und der Albumtitel? „‚Direction of the Heart' war eine Zeile, die wir schon lange im Kopf hatten", sagt Jim Kerr. „Folge deinem eigenen Weg und meistere ihn - das fasst, auf den Punkt gebracht, all das zusammen, was wir je gemacht haben."

Weitere Informationen auf:
https://www.simpleminds.com

VÖ: 21.10.2022
Label: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Quelle: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Fotos: BMG RIGHTS MANAGEMENT



Julian Lennon: Neues Album „Jude“ am 09.09.2022

Lennon als Gastgeber von "Jude: Behind the Album", ein interaktives Fan-Event über Looped am 14. September “On JUDE, Lennon embraces the song and others that have been developing over time and pulled from his own life journeys.” – American Songwriter “While his new album has been in the works for some time, some of the songs are eerily suitable to today.” – Forbes “’Lucky Ones’ by Julian Lennon is Dan’s DJ Pick of the Week!” – Lightning 100 (New York, New York – 31. August 2022) – Der für einen Grammy nominierte Singer-Songwriter Julian Lennon veröffentlicht am 9. September sein lang erwartetes neues Album Jude. Es ist Lennons erstes Album in voller Länge seit 11 Jahren.

Obwohl JUDE ein zutiefst persönliches Album über das Erwachsenwerden ist, thematisiert es auch einige viel größere Themen. Songs wie "Every Little Moment" und "Freedom" handeln von der kollektiven Angst, die in Zeiten von Liebe und Krieg sowohl im Inneren als auch im Äußeren zu spüren ist. In diesem Moment, in dem sich alles auf globaler Ebene so unsicher anfühlt, bieten die Songs des Albums ein Gefühl der Verwunderung und ermutigen den Hörer, die Fragen zu stellen, die jene Antworten brauchen, damit wir vorankommen können. “Stay", eine Ambient-Ballade, handelt davon, für jemanden da zu sein, der mit seiner psychischen Gesundheit zu kämpfen hat. In dem von Klavierklängen getragenen Song "Breathe" findet Julian in einer Zeit des emotionalen Umbruchs Frieden und Ausgeglichenheit.

Für den stimmungsvollen Abschlusstrack "Gaia" arbeitete Julian mit Paul Buchanan und Elissa Lauper zusammen, um ein Lieblingsinstrumental, Bill Laurances "Cables", neu zu bearbeiten. Der Song, ein poetisches Gespräch zwischen Mutter Erde und der Menschheit, verkörpert das allgemeine Gefühl, das JUDE vermittelt.
Zu Ehren des Geburtstags seiner verstorbenen Mutter Cynthia Lennon wird Jude mit einem exklusiven Foto am 10. September als Vinyl veröffentlicht.

 

Lennon wird sich am 14. September mit Nicole Alvarez von KROQ für "Jude: Behind the Album", einem interaktiven, intimen und per Livestream übertragenen Fan-Event zusammensetzen. Zum ersten Mal wird er Track für Track über die Inspiration des Albums sprechen und nie zuvor gehörte Geschichten erzählen. Fans können sich exklusiv über LOOPED einschalten und an diesem Gespräch teilnehmen. Es wird Verlosungen geben und die Möglichkeit, limitierte Merchandise-Artikel zu erwerben. Die LOOPED-Technologie ermöglicht es den Fans, interaktiv zu sein, indem sie direkt auf die Bühne geholt werden, um aktiv an der Veranstaltung teilzunehmen. Sie können so den Menschen näher kommen, die sie inspirieren. Die limitierten Tickets sind kostenlos. Julian Lennon und Justin Clayton teilen sich die Producktion auf JUDE.

Jude Tracklist:
1. Save Me
2. Freedom
3. Every Little Moment
4. Not One Night
5. Love Don’t Let Me Down
6. Round and Round Again
7. Love Never Dies
8. Breathe
9. Lucky Ones
10. Stay
11. Gaia ft. Paul Buchanan & Elissa Lauper

Weitere Informationen auf:
https://julianlennon.com

VÖ: 09.09.2022
Label: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Quelle: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Fotos: BMG RIGHTS MANAGEMENT / Robert Ascroft



Howard Jones: Neues Album „Dialogue“ am 09.09.2022

Dialogue folgt auf die von der Kritik gefeierte Veröffentlichung „Transform“ aus dem Jahr 2019. Vor 10 Jahren startete Howard ein Projekt, bei dem er sich selbst herausforderte, vier neue elektronische Alben aufzunehmen und selbst zu veröffentlichen. Ganz am Anfang wurden die Albumtitel als „Engage“, „Transform“, „Dialogue“ festgelegt und 2023 wird das finale Album „Global Citizen“ erscheinen.

Dialogue folgt auf die von der Kritik gefeierte Veröffentlichung „Transform“ aus dem Jahr 2019. Vor 10 Jahren startete Howard ein Projekt, bei dem er sich selbst herausforderte, vier neue elektronische Alben aufzunehmen und selbst zu veröffentlichen. Ganz am Anfang wurden die Albumtitel als „Engage“, „Transform“, „Dialogue“ festgelegt und 2023 wird das finale Album „Global Citizen“ erscheinen.

 

„Dialogue wurde während der Pandemie und des Lockdowns musikalisch konzipiert, aber ich wollte mich in dieser Zeit wirklich nicht auf Texte festlegen, aus Angst, dass sie vielleicht ein bisschen „abturnen“ (nicht mein Stil!)“, sagt Howard über das neue Album. „Ich begann mit den Texten, als sich die Dinge wieder normalisierten, und ich wollte, dass sie die Themen widerspiegeln, wie wichtig es für uns ist, zu kommunizieren und zu reden, unseren Mangel an Selbstvertrauen ansprechen, der aus der Isolation hervorgeht und uns daran erinnern, wie großartig es ist, jetzt am Leben zu sein, obwohl unsere Welt beispiellose existenzielle Bedrohungen durchmacht.'

 

Jones bleibt ein Begriff für jeden, der in den 80er und 90er Jahren aufgewachsen ist. Weltweite Hits wie „Things Can Only Get Better“, „No One Is To Blame“, „What is Love?“ und „New Song“ sind feste Bestandteile der Popkultur. Insgesamt kommt der Brite bis heute auf 15 internationale Top-40-Hits.

Zu den frühen Highlights der Karriere zählt neben seinem Auftritt bei der Grammy-Verleihung 1985 (neben Herbie Hancock, Stevie Wonder und Thomas Dolby) natürlich sein unvergesslicher Auftritt beim Live-Aid-Spektakel 1985 im Wembley Stadion. Seine Pianoversion des Hits „Hide And Seek“ sahen 1,9 Milliarden Menschen, was damals einem Viertel der Weltbevölkerung entsprach. Howard Jones ist und bleibt einer der herausragenden Pioniere und Protagonisten der elektronischen Popmusik.

Weitere Informationen auf:
http://www.howardjones.com

VÖ: 09.09.2022
Label: BIG LAKE MUSIC
Quelle: BIG LAKE MUSIC
Fotos: BIG LAKE MUSIC / Simon Fowler



Paso Doble: Neue Veröffentlichungen am 02.09.2022

Paso Doble haben ihren Evergreen "Computerliebe" mit DJKC in einer Gitarrenversion neu produziert und präsentieren ihn nun auch in einem brandneuen Video, aufgenommen im legendären GAGA-Studio, zusammen mit ihren Freunden Rolf Zuckowski, Annett Louisan und Jasmin Wagner (Ex-Blümchen). Diese Version von "Computerliebe" befindet sich auf dem 2021 erschienenen Album "URKNALL". Den Link zum Video findet ihr auf https://paso-doble.com

Die moderne Gitarrenversion von "Computerliebe" ist der Soundtrack zu dem Video, das am 02.09.22 veröffentlicht wird. Mit dem Titel "Marionetten" kommt ebenfalls am 02.09. ein neues Werk im typischen Paso Doble-Sound mit einem schönen eingängigen Refrain.

Weitere Informationen zu "Urknall":
DJ/Producer „DJKC“ alias Kai Soffel trifft auf den deutschen Pop-Act “PASO DOBLE“ - DAS Kultduo der 80er Jahre mit Smash-Hits wie „Computerliebe“ sowie „Herz an Herz“, bestehend aus Rale Oberpichler, Sängerin und Texterin sowie Frank Oberpichler, Komponist, Texter, Keyboarder und Sänger. Gemeinsam produzieren sie „URKNALL“, das erste Musikalbum von „PASO DOBLE & DJKC“ mit 18 Tracks, innig, verliebt, lustig, kritisch, streng tanzbar, kurz: Am Puls der Zeit.

Weitere Informationen auf:
https://paso-doble.com

VÖ: 02.09.2022
Label: Paso Doble Musik
Quelle: Paso Doble Musik
Fotos: Paso Doble Musik



FASO: Neue Single „Hoch“ erscheint am 02.09.2022

Internationaler Sound, 80's-Flair alla Stranger Things, gepaart mit gefühlvollen Worten zum Thema Self-Confidence. Das ist die neue Single von FASO: "Hoch". "Hoch" steht für Mut und Angst, für Stärke und Schwäche. "Hoch" beschreibt das Leben. Ein purer Empowerment Song, der den alltäglichen Struggle mit sich selbst und dem Umfeld beschreibt und ein klares Statement setzt: "Klar, gibt’s Stimmen, die sagen: geht nicht, bleib mal auf dem Teppich. Doch ich fliege Hoch". Absoluter Ohrwurm, der dich zum Bewegen animiert und dein Herz berührt.

Über FASO:
FASO ist Stimme, Message, unkonventionelles Denken… er ist Pop. Seine Stimme ist einzigartig und legt Gefühlsebenen offen, die anders kaum berührt werden können. Seine Musik und seine Texte sind auf den Punkt direkt, leidenschaftlich, ehrlich und immer mit einem Hauch von Melancholie - wie auch seine Künstlerpersönlichkeit.

FASO wuchs als Sohn italienischer Eltern in einem kleinen Dorf bei Dortmund auf. Seine Liebe zur Welt, der Extravaganz und der Diven, zeigte sich sehr früh. Soul, Dance, R&B, Bowie, Mercury, Whitney, Queen B, Lady Gaga… das ist der Grund für FASOs Pathos und für seinen 80's und 90's Flair. Dass er „anders“ liebt, bewies er, als er als einer der ersten deutschsprachigen Pop-Künstler, den Song „Heller“ in Zusammenarbeit mit einer Drag Queen ins Öffentlich-Rechtliche brachte. Der Song im Feature mit Ross Antony und Marcella Rockefeller - der aus der Feder von Peter Plate, Ulf Leo Sommer und Co. entstand - wurde einer seiner größten Erfolge und schnell zu einer Hymne für die LGBTQ+ Community.

Doch auch mit der Ballade „Bleibtreustrasse“ – unter anderem von Adel Tawil geschrieben - und Gute-Laune-Trennungssong „Ich will nur, dass du ok bist“ hat er seinen Erfolg unterstreichen können. FASO denkt, schreibt und lebt nicht in Genres, in Kategorien oder Geschlechtern - er tut einfach was er liebt.

Weitere Informationen auf:
https://www.fasomusik.de

VÖ: 02.09.2022
Label: recordjet
Quelle: recordjet
Fotos: recordjet