Geier Sturzflug: Neues Album „Trotzdem“ am 13.Januar 2023

Er hat es tatsächlich schon wieder getan! Im unermüdlichen Friedel Geratsch steckt noch so viel Musik, die geschrieben, gespielt, gesungen und vor allem gehört werden muss. Das letzte Album ist ein Jahr auf dem Markt und jetzt ist das nächste fertig produziert. Auch wenn der Veröffentlichungstermin im Januar 2023 auf Freitag den 13ten fällt, erscheint das neue Geier Sturzflug Album „Trotzdem“.

An der Zusammensetzung der Band hat sich nichts geändert und wie auf dem Vorgängeralbum kommen Ska und Reggae mit einem feinen Hauch von Südstaaten-Blues daher. Friedels selbstgebaute Cigar-Box Gitarren – selbstverständlich gekonnt gespielt – machen die Songs einzigartig. Karibik-Feeling mit „Trotzdem“ herrlich bissigen und zeitkritischen Texten. Das zeigt wieder einmal, dass Friedel die Ohren (und Augen) am Puls der Zeit hat. Dabei verliert er niemals den Respekt und setzt damit einen Gegentrend zu den derzeit herrschenden verbalen Entgleisungen in den (a)sozialen Medien und Netzwerken. Man kann nur hoffen, dass dieses Beispiel Karriere macht.


Das Album groovt an jeder Ecke, klingt wunderbar organisch und setzt den Weg, der vor über 40 Jahren seinen Anfang nahm, eindrucksvoll fort. Beim Vorgänger „In der großen Tradition der kleinen Haushaltswaren“ munkelte man, dass es wohl das letzte Geier-Album sein könnte. Aber diesen Spekulationen setzt die Band mit „Trotzdem“ ein deutliches Zeichen entgegen und zeigt ihnen gleichzeitig die rote Karte. Einmal Geier, immer Geier eben. Und weil der größte Hit der Band inzwischen satte 40 Jahre auf dem Buckel hat, gibt es nun eine Neuaufnahme vom „Bruttosozialprodukt“. Damit stehen knappe 40 Minuten gute Laune ins Haus, die man nicht mehr missen möchte.

Tracklist
01. Der perfekte Augenblick
02. Trotzdem
03. Irgendein Scheiß ist immer
04. Ey Digger ich schwör
05. Jeder Kopf ist anders
06. Jäger der verlorenen Gefühle
07. Seriös
08. Rock hart
09. Es hört nicht auf
10. Die kürzesten Beine
11. People Of Color
12. Ärger mit der Zukunft
13. Ohne Bum kein Bäm
14. Bruttosozialprodukt 2023

VÖ: 13.01.2023
Label: Yellow Snake
Quelle: Friedel Geratsch
Foto: Friedel Geratsch



Wir sagen Danke und wünschen allen frohe Weihnachten!

Ho Ho Ho... Das Team von RADIO fresh80s wünscht allen Hörern, Freunden und Partnern ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest. In diesem Jahr war vieles anders als erwartet, aber gemeinsam haben wir das Beste daraus gemacht.

DANKE und bleibt gesund!

 


 


Das Team von RADIO fresh80s sind:
Anett-Jacqueline Strauß, Daniela Herbig, Oliver Ott, Sebastian Böhmer, Andreas Seibert, Eckhard Heuermann, Uwe Großkurth, Jörg Lotze, Henning Halfpap, Gisela Hoff, Andreas Viktor, sowie Stefanie & Michael Mihm.



Thormas Anders & Florian Silbereisen: Neues Album „Nochmal!“ 2023

Thomas Anders & Florian Silbereisen nehmen Kurs aufs zweite gemeinsame Album. Die neue Single „Alles wird gut“ erscheint am 02. Dezember. Hatten bereits im Sommer erste Andeutungen über ein neues Gemeinschaftsalbum die Runde gemacht, wird die Sache in dieser Woche offiziell und konkret: Thomas Anders & Florian Silbereisen läuten die zweite Runde ein und machen es „Nochmal!“ – in Albumlänge! Mit der brandneuen Single „Alles wird gut“ setzen sie nicht nur ein optimistisches Zeichen, sondern starten zugleich den Countdown zum neuen Studioalbum, das im Herbst kommenden Jahres erscheinen wird.

Nach der großen Live-Premiere beim „Adventsfest der 100.000 Lichter“ ist die Single „Alles wird gut“ jetzt überall im Stream verfügbar. Parallel dazu erfolgt auch der Preorder-Startschuss fürs neue Album.

„Hey, das sind komische Zeiten/die einem Kummer bereiten“, bringt Thomas Anders die allgemeine Gefühlslage auf den Punkt, um jedoch gleich danach klarzustellen, dass man deshalb keineswegs den Kopf in den Sand stecken darf – sondern vielmehr auch mit dem Guten rechnen muss! Während Florian Silbereisen in der zweiten Strophe zum Aufstehen und Weitergehen animiert, liefern die zwei Hitmaker eine 100% zuversichtliche, aufbauende und inspirierende Schlager-Hymne für den Übergang ins neue Jahr. Ihr Motto: „verlier nicht den Mut!“ Für die neue Single und das dazugehörige Album #2 vertrauen die beiden erneut auf ihren alten Freund und langjährigen Produzenten Christian Geller, der schon beim #1-Hit „Das Album“ hinter den Reglern gestanden hatte.
 
 

Es war die Schlagersensation 2020: Mit ihrem ersten gemeinsamen Longplayer „Das Album“ gelang Thomas Anders & Florian Silbereisen auf Anhieb der dreifache Sprung auf die #1 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Das Album“, auf dem auch die vorab veröffentlichten Hitsingles „Sie sagte doch sie liebt mich“ (2018) und „Sie hat es wieder getan“ (2019) vertreten waren, konnte gleich zwei Wochen lang die deutschen und österreichischen Charts anführen und war danach ein ganzes Jahr lang in den Offiziellen Deutschen Albumcharts vertreten. Schließlich bekamen sie eine Platinauszeichnung in Deutschland und konnten sich zudem über Gold in Österreich freuen. Nachdem sie 2021 die Wartezeit mit der programmatischen Single „Wir tun es nochmal!“ verkürzt hatten, beginnt dieser Tage nun tatsächlich das nächste Kapitel für das Duo-Dreamteam Anders/Silbereisen.… man darf sich jetzt schon auf zeitgenössischen, unbedingt tanzbaren und intelligenten Schlager-Sound fürs Jahr 2023 freuen – wenn diese beiden Show-Legenden es „Nochmal!“ tun!

VÖ: 2023
Label: TELAMO
Quelle: TELAMO
Fotos: TELAMO



G.G. Anderson: Weihnachtsalbum „Pulverschnee und Zärtlichkeit“

Mit einem wortgewaltigen Albumtitel läutet G.G. Anderson die schöne besinnliche Weihnachtszeit ein. „Pulverschnee und Zärtlichkeit“ ist eine bunte Lichterkette mit einem Farbenmeer an Songvariationen. Die Bandbreite reicht hier von großartigen eigenen Songs mit ihren kunstvollen Liedmotiven wie „Die erste Schneeballschlacht“ oder „Winterzeit“ bis hin zu den großen klassischen Weihnachtsliedern wie „Heidschi Bumbeidschi“ oder „Weiße Weihnacht (White Christmas)“ welche G.G. Anderson mit samtweich gefühlvoller Stimme ausdrucksstark interpretiert.

Jedes Lied hat seine ganz eigene weihnachtlich stimmungsreiche Symbolik und macht dieses Weihnachten zum melodischen Geschenk. „Pulverschnee und Zärtlichkeit“ ist eine besondere Bescherung der musikalischen Art in der sinnbildlichen Variation eines klingenden Adventskranzes. Das Fest der Liebe, der besinnlichen Stunden mit all ihren gedanklichen Zuwendungen werden auf diesem Studioalbum leidenschaftlich vereint. Still, unaufdringlich, sehr behutsam reihen sich hier die bezaubernden weihnachtlichen Lieder aneinander und ergeben ein ehrliches Album, welches die Festtage so werden lassen, wie man es aus der guten alten Zeit noch kennt.

Das traditionelle, aber auch das moderne Weihnachten vereinen sich feinfühlend auf diesem Werk. Die Songs glänzen märchenhaft wie ein liebevoll geschmückter Christbaumbaum und jedes Lied macht besinnliche Gefühle anmutig hörbar. Das musikalische Team um G.G. Anderson mit Gerd Jakobs, Sepp Schönleitner und Daniel Gruber haben mit „Pulverschnee und Zärtlichkeit“ einen fantastischen musikalischen Adventskalender produziert, in dem hinter jedem Türchen eine wunderbar klingende Besonderheit steckt.

Vielleicht lag genau dieser Zauber an der Tatsache, dass sich das Kreativensemble für diese Produktion einen kleinen beschaulichen Ort in den Bergen Österreich‘s ausgesucht hatte. Weihnachten ist alle Jahre wieder etwas ganz Besonderes und G.G. Anderson bringt mit „Pulverschnee und Zärtlichkeit“ und den 13 Liedern umfassenden Album ein persönliches Fest zum Leuchten. Zeitgleich beweist der Ausnahmekünstler, dass das besinnliche Fest und die Liebe immer zusammengehören werden.

VÖ: 11.11.22
Label: TELAMO
Quelle: TELAMO
Fotos: TELAMO



Iris Mareike Steen: Neue Single „Haltlos“ ab 9.Dezember 2022

Schauspielerin und auch Musikerin? Iris Mareike Steen ist zweifelsohne beides! In welcher Reihenfolge und mit welcher Gewichtung? Diese Frage sollte man zunächst etwas genauer beleuchten. Denn die breite Öffentlichkeit kennt Iris bislang „nur“ als Schauspielerin. Werktäglich tritt sie am Vorabend bei RTL mit packenden Geschichten vor ein Millionen-Publikum. Als Musikerin dagegen wird man sie erst jetzt so richtig wahrnehmen. Dabei: „Ich habe mit sechs Jahren angefangen Schlagzeug zu spielen, später kamen noch Gitarre und Klavier hinzu“, erklärt die überaus beliebte 31-Jährige, die durch ihre Rolle der ‚Lilly Seefeld‘ in der RTL-Serie ‚Gute Zeiten, schlechte Zeiten‘ (kurz: GZSZ) bundesweit bekannt wurde.

Das Multitalent sagt: „In meiner Jugend habe ich mich wie ein cooles Punkrock-Mädchen gefühlt und ich liebe diese Musikrichtung immer noch. Vor allem aber bin ich ein riesiger Fan von John Lennon und den Beatles. Ihre eingängigen Melodien, die großartigen Harmonien gehören im Grunde zu meinen frühesten Prägungen als Kind!“ Unter der Regie von Produzent Ingo Politz (Lena Mayer-Landrut, Silbermond, Glasperlenspiel, Joris) hat diese Leidenschaft jetzt zu einem ersten Album geführt. Veröffentlicht wird es im Frühjahr 2023. Bereits ab dem 9. Dezember 2022 gibt es mit dem Song ‚Haltlos‘ eine erste Vorab-Single inklusive Videoclip.

Über den Text des zeitlosen Popsongs, den Iris sich selbst auf den Leib geschrieben hat, sagt sie: „Mein Leben verläuft extrem strukturiert und ist nahezu minutiös durchgetaktet. Ich habe das Gefühl, dass mir diese Struktur den nötigen Halt gibt. Gleichzeitig besteht aber natürlich die Gefahr, dass man sich schnell überfordert. ‚Haltlos‘ ist deshalb ein Wake-Up-Call an mich selbst, eine Art Reminder, dass ich Achtgeben muss, um nicht auszubrennen.“ Zugleich ist ‚Haltlos‘ der Aufgalopp für drei weitere Singleauskopplungen, die in den kommenden Wochen veröffentlicht werden. Sie zeigen Iris Mareike Steen als einfühlsame Sängerin mit instinktsicherer Beobachtungsgabe und großer Empathie. „Ich habe immer schon Texte geschrieben und Musik gemacht, nur bislang halt meistens für mich selbst, selten für die Öffentlichkeit“, erzählt sie.

 

„Durch ‚Haltlos‘ und die weiteren Songs meines ersten Albums kann ich jetzt eine andere Seite von mir zeigen. Die meisten Menschen kennen mich als fröhliche, optimistische Frau mit durchgehend guter Laune. Dabei bin ich nicht nur das Happy-Sunshine-Mädchen, sondern habe, wie jeder andere auch, Sorgen und Nöte. Viele meiner Lieder sind klassische Popsongs, es gibt aber auch Balladen, und mitunter ein paar rockigere Momente. Das alles zeigt Facetten von mir, die man aus meiner Schauspielerei und bei Social Media bislang vielleicht noch nicht so kannte.“ Neben ihrer großen Leidenschaft für Musik wurde Iris Mareike Steen auch das schauspielerische Talent in die Wiege gelegt. „Schon als Kind habe ich zuhause kleinere Auftritte inszeniert und die einzelnen Rollen verteilt.“ Bereits mit sechs stand sie auf einer Theaterbühne, mit acht bekam sie ihre erste Fernsehrolle in der ZDF-Serie ‚Das Duo‘. „Anfangs dachte ich, dass die Schauspielerei ein cooles Hobby sei. Bis ich feststellte, dass ich damit Geld verdienen und es sogar zu meinem Beruf machen kann.“ 2003 bekam sie ein langfristiges Engagement in der ZDF-Vorabendserie ‚Da kommt Kalle‘, bevor sie 2010 festes Ensemblemitglied im Hauptcast der GZSZ-Produktion in Potsdam-Babelsberg wurde.

Zu ihrer enormen Beliebtheit als Schauspielerin zählen sicherlich auch die beiden künstlerisch ansprechenden Fotoshootings in New York (2015) und Hamburg (2021) für den ‚Playboy‘. Und ebenso ihr großes soziales Engagement: Als Schirmherrin des ‚Familienhafen Hamburg‘ stellt sie sich in den Dienst eines ambulanten Kinder-Hospiz, denn: „Ich finde, dass man seine Bekanntheit nutzen sollte, um sich für andere Menschen einzusetzen.“ Ohne Frage ein für Iris Mareike Steen absolut bezeichnendes Statement, das sich auch in ihrer aktuellen Single ‚Haltlos‘ widerspiegelt. Ebenso wie in den weiteren Songs des kommenden Albums, auf dem sie über die vielfältigen Herausforderungen eines großen Abenteuers singt, das wir ‚Leben‘ nennen. Und dieses Leben sieht für Iris eine Vielzahl weiterer spannender Ereignisse vor: In enger Kooperation mit RTL und parallel zur Veröffentlichung ihres Debütalbums am 23. März 2023 über die renommierte Hamburger Plattenfirma ‚Premium Records‘ (u.a. Marla Glen, Julia Neigel, Kim Fischer, Kaled) wird sie im März 2023 drei exklusive Release-Konzerte geben: in Berlin am 24.03.2023, in Hamburg am 25.03.2023, und in Leipzig am 26.03.2023. Zudem ist – ebenfalls in Zusammenarbeit mit RTL – eine große Deutschlandtournee im Herbst 2023 in Vorbereitung. Das ‚Abenteuer Musik‘ hat für Iris definitiv begonnen!

VÖ: 09.12.22
Label: Premium Records
Quelle: Premium Records
Fotos: Premium Records



Gunter Gabriel: Neues Album „Denkmal“ im Februar 2023

Yvonne Gabriel hat eine Mission. Genau genommen sind es zwei: Sie möchte die Erinnerungen an ihren verstorbenen Vater Gunter Gabriel wachhalten und zugleich allen Frauen ein leuchtendes Vorbild sein. Deshalb hat sie im Frühjahr 2022 ein Buch über ihr berühmtes Familienmitglied veröffentlicht und präsentiert nun, nur ein knappes Jahr später, ein gemeinsames neues Album. Es heißt ‚Denkmal‘ und zeigt Yvonne und Gunter Gabriel als Gesangsduett. Entstanden sind die Aufnahmen posthum, versteht sich. Dennoch erfährt man auf ‚Denkmal‘ eine Menge über den unvergessenen deutschen Musiker, über sein wildes Leben, aber auch sein großes Herz für Obdachlose, für einsame Trucker, für die Gestrandeten und Verlorenen unserer Gesellschaft. Yvonne sagt: „In gewisser Weise war mein Vater selbst ein Straßenhund, ein Punker, ein Revoluzzer und alter Haudegen. Seine Lieder haben dies immer absolut authentisch widergespiegelt.“ Gleichzeitig offenbaren sich auf ‚Denkmal‘ auch Yvonne Gabriels große soziale Empathie, ihre Sichtweisen, ihr Kämpferherz und ihre Rolle als mutmachendes Beispiel für andere Frauen. „Ich war 17 Jahre lang mit leidenschaftlicher Überzeugung Hausfrau und Mutter dreier Jungs. Der Tod meines Vaters hat mich zur Sängerin gemacht und mir jetzt mit 56 Jahren meinen ersten Plattenvertrag beschert“, freut sie sich. „Für mich ist dies Traum und Herausforderung zugleich und erinnert mich an einen Satz, den Gunter oft zu mir gesagt hat und den ich als Appell an andere Frauen weitergeben möchte: Mach das, was in dir steckt!“

Als Gunter Gabriel im Juni 2017 an den Folgen eines Treppensturzes starb, wurde Yvonne, seine älteste Tochter aus erster Ehe, zur Alleinerbin. Kein leichtes Unterfangen für sie, denn bevor man sich um den künstlerischen Nachlass kümmern konnte, mussten zunächst offene Außenstände beglichen werden. Yvonne Gabriel verkaufte das legendäre Hausboot im Harburger Binnenhafen, auf dem der Musiker 20 Jahre lang gelebt hatte. Sie offerierte treuen Fans private Andenken ihres Vaters, verständigte sich mit dem zuständigen Finanzamt und fand in der so genannten ‚Gunter Gabriel Bar‘ in Hildesheim den perfekten Ort für wichtige Devotionalien, darunter die Johnny Cash-Hose und die berühmte ‚Deutschland-Gitarre‘. Zudem akzeptierte sie den Wunsch vieler Veranstalter, Gabriels bereits gebuchten Wohnzimmerkonzerte gemeinsam mit seiner Band durchzuführen. Sie sagt: „Gunter hatte die Auftritte fest zugesagt, und er stand stets zu seinem Wort. Durch mich als für ihn stellvertretende Sängerin konnte er so über seinen Tod hinaus diese Zusagen einhalten.“ Für Yvonne ein Sprung ins kalte Wasser, aber einer, der für die Fans durchaus folgerichtig war. Denn als Duettpartnerin ihres Vaters im Lied ‚Hey Yvonne (Warum weint die Mammi)‘ war sie bereits 1974 unter anderem in der ZDF-Sendung ‚Disco‘ mit Moderator Ilja Richter zu sehen. In den darauffolgenden mehr als 40 Jahren haben Gunter und Yvonne Gabriel das Stück so oft es ging gemeinsam gesungen, zuletzt 2016 bei einem Auftritt in Geiselwind.

 

An all das erinnert nun ‚Denkmal‘, das im Februar 2023 veröffentlicht wird und zwei repräsentative Vorboten besitzt: Der Song ‚Wenn Weihnachten auf Ostern fällt` erscheint am 7. Oktober 2022. Mit ‚Meine Helden‘ folgt am 9. Dezember 2022 ein Stück Gunter Gabriels, das Yvonne um einige Textzeilen erweitert hat. Bei der dritten Single ‚Im Bentley wird geweint‘ handelt es sich um den wichtigsten neuen Song, den Gabriel einige Jahre vor seinem Tod geschrieben, dafür aber keinen geeigneten Produzenten gefunden hatte. Darüber hinaus gibt es mit ‚Nimm mich wie ich bin‘ ein unveröffentlichtes Stück, das Yvonne als Demoversion auf dem Hausboot gefunden und nachträglich zum Duett erweitert hat. Abgerundet wird ‚Denkmal‘ durch den vollständig aus Yvonnes Feder stammenden Titelsong, durch die eingedeutschte Covernummer ‚Ich bin dein Mann‘ (Original: Leonard Cohen ‚Im Your Man‘), durch eine von Gabriel kurz vor seinem Tod eingespielte Interpretation von Udo Jürgens ‚Mercie Chérie‘, sowie zwei unterschiedliche und von Yvonne gesungene Versionen seines größten Hits ‚Komm unter meine Decke‘, hier aus einer weiblichen Perspektive inszeniert. Sie sagt: „Ich freue mich, wie universell und zeitlos der Text ist. Und wie wunderbar sowohl die ‚Kuschelversion‘ als auch die ‚Tanzversion‘ funktionieren.“

Produziert wurde ‚Denkmal‘ von Swen Meyer (Cro, Tim Bendzko) und Wolfgang Stach (BAP, Jupiter Jones, Tonbandgerät), die Bilder stammen von Gabriel-Freund/Fotograf Sven Sindt. Der programmatische Titel der Scheibe impliziert den liebevollen Rückblick auf ereignisreiche Jahre, in denen Vater und Tochter auch in schwierigen Zeiten – die üblichen Generationskonflikte – nie ihre enge emotionale Bindung verloren hatten. Yvonne: „Ich habe Gunter für sein selbstbestimmtes Leben bewundert. Für ihn galten keine Regeln, keine Normen, er war ein Stehauf-Mann im klassischen Sinne, seine physische Präsenz war wie die einer Fackel, eines Vulkans.“ Könnte es sein, dass diese Beschreibung in weiten Teilen auch auf Yvonne selbst zutrifft? Und dass wir sie möglicherweise irgendwann mit einer pinken Cadillac-Stretchlimousine auf Tour sehen, für Trucker an Tankstellen spielend? Kein Zweifel: Wie einst bei ihrem berühmten Vater ist auch bei Yvonne Gabriel nichts unmöglich!

VÖ: Februar 2023
Label: Premium Records
Quelle: Premium Records
Fotos: Premium Records



Richard Marx: Neues Album „Songwriter“ am 30.09.2022

Das Jahr 2022 markiert Richard Marx' mittlerweile fünfunddreißigstes Jahr als Künstler und sogar achtunddreißigstes als professioneller Songschreiber. Der damals im Jahr 1984 von dem Trio bestehend aus Kenny Rogers, Kim Carnes und James Ingram veröffentlichten Song „What About Me", an dem Richard Marx mitgeschrieben hatte, war nicht nur sein erster offiziell von einem anderen Künstler aufgenommener Song, sondern zugleich auch seine erste Nummer eins als Songwriter. Am 30. September dieses Jahres wird Marx sein neues, einzigartiges und ambitioniertes Album mit dem schlichten, aber bezeichnenden Titel „Songwriter“ veröffentlichen.

„Songwriter“ umfasst insgesamt zwanzig Songs aus jeweils vier verschiedenen Musikgenres: Fünf Pop-, fünf Rock-, fünf Countrysongs und fünf wunderschöne Balladen. „Ich hatte in meiner Karriere als Songwriter die großartige Gelegenheit, alle möglichen Songs mit und für die verschiedensten Künstler zu schreiben", erklärt Richard. „Und schließlich kam mir der Gedanke, dass es eigentlich keinen vernünftigen Grund dafür gibt, nicht auch ein eigenes Album aufzunehmen, das die all die Genres beinhaltet, die ich liebe."

Während einige der Titel auf „Songwriter" - wie im Übrigen auf allen seinen früheren Alben - von Richard allein komponiert wurden, machen nun Kollaborationen einen Großteil der Tracks aus, die er gemeinsam mit großartigen Superstars geschrieben hat. „One Day Longer" beispielsweise schrieb Richard mit seinem langjährigen Freund Keith Urban, dessen frühere gemeinsame Kollaborationen („Better Life" und „Long Hot Summer") bereits direkt an der Spitze der Country-Charts gelandet waren. „Breaking My Heart" entstand in Co-Writing-Sessions mit Darius Rucker sowie dem ehemaligen Evanescence-Gründer David Hodges. „My Love, My Enemy" - ein echter Juwel von einem Rocksong – stammt aus der gemeinsamen Feder von Richard und einem weiteren langjährigen Freund und Kollaborateur, Matt Scannell von Vertical Horizon. „One More Yesterday" wurde zusammen mit Chris Daughtry und Jason Wade von Lifehouse komponiert und die neue Ballade „Always" ist eine Kreation von Richard und einem seiner lebenslangen Helden, dem legendären Burt Bacharach. „Die Erfahrung, mit Burt in einem Raum zu sitzen und gemeinsam einen Song zu schreiben, betrachte ich als einen der größten Nervenkitzel meines Lebens. Dass wir einen Song geschrieben haben, auf den wir beide so richtig stolz sind und den wir so sehr lieben, macht mich umso dankbarer. Außerdem sind wir richtig gute Kumpel geworden. Burt ist vierundneunzig und alles, was er tun will, ist, noch mehr großartige Songs zu schreiben. Er ist eine unglaubliche Inspiration."

Darüber hinaus hat Richard sogar mit zwei seiner Söhne zusammengearbeitet, die beide auch selbst als Singer-/ Songwriter und Produzenten tätig sind. Die beiden Songs „Shame On You" und „We Are Not Alone" wurden mit Jesse Marx geschrieben, dessen eigene Debüt-EP kürzlich unter dem Bandnamen Mark This Hour veröffentlicht wurde. Lucas Marx hat bei drei Tracks mitgeschrieben und produziert, darunter die erste Single-Auskopplung des Albums „Same Heartbreak Different Day".

Doch „Songwriter” ist nicht nur einfach ein weiteres Kapitel in einer langen und illustren Karriere, sondern auch das jüngste Ergebnis in einer Reihe von verschiedenen erfolgreichen kreativen Projekten. So veröffentlichte Richard im Februar 2020 mit „Limitless“ ein Album, das eine Top-15-Single hervorbrachte und Platz 2 der iTunes-Pop-Alben-Charts erreichte. Im darauffolgenden Jahr avancierten Richards Memoiren „Stories to Tell“ zu einem nationalen Bestseller - der dazugehörige Soundtrack erreichte die Top Ten. Die Taschenbuchausgabe von „Stories to Tell“ erschien im Juli dieses Jahres.

Richard Marx hat weltweit mehr als 30 Millionen Alben verkauft - angefangen mit seinem selbstbetitelten Debütalbum, das es bis auf Platz acht der Billboard Top 200 Charts geschafft hat. Der Longplayer beinhaltete gleich vier Top-5-Singles - darunter „Hold on to the Nights" und „Don't Mean Nothing", die ihm eine Grammy-Nominierung in der Kategorie ‚Best Male Rock Vocal Performance‘ bescherten. Der Nachfolger „Repeat Offender“ aus dem Jahr 1989, das die beiden Nummer-1-Singles „Satisfied" und „Right Here Waiting" enthielt, war sogar noch erfolgreicher - es erreichte Platz 1 der Album-Charts und wurde mit Vierfach-Platin ausgezeichnet. Darüber hinaus legte es den Grundstein für eine atemberaubende Karriere, mit der er als einziger männlicher Künstler, dessen erste sieben Singles die Top 5 der Billboard-Charts erreichten, in die Musikgeschichte eingegangen ist.

Richard hat außerdem in jedem einzelnen der letzten vier Dekaden an einer Nummer 1-Single mitgewirkt – etwas, was vor ihm nur Michael Jackson geschafft hat. Er hat mit und für unzählige namhafte Künstler die Feder geschwungen - darunter Barbra Streisand, Keith Urban, Kenny Rogers, Celine Dion, Chicago, Natalie Cole, Kenny Loggins, Vince Gill, Daughtry, The Tubes, Martina McBride, Lifehouse, NSYNC, Michael Bolton, Vixen oder auch Josh Groban. 2004 erhielt er einen Grammy-Award für das Co-Writing an dem Song „Dance with My Father", den er zusammen mit Luther Vandross geschrieben hatte. Insgesamt zeichnet er sowohl als Interpret als auch als Songwriter/Produzent für 14 Nummer-1-Singles verantwortlich, was ihm den Status als echtes Multitalent einbringt, das sich selbst und seine Fans immer wieder aufs Neue herausfordert.

Neben seiner Tätigkeit als Musiker unterstützt Richard als engagierter Philanthrop verschiedene wohltätige Organisationen wie die American Cancer Society, die Ronald McDonald House Charities, Mercy For Animals, ASPCA, Humane Society, St. Jude Children's Research Hospital und nicht zuletzt die Cystic Fibrosis Foundation, eine Wohltätigkeitsorganisation, die Richard am allermeisten am Herzen liegt und für dessen Forschung er bereits mehr als vier Millionen Dollar gesammelt hat.

„Jedes Jahr, in dem ich Songs schreiben, Platten aufnehmen und Konzerte in der ganzen Welt geben darf, werde ich dankbarer. Wir Musiker sind – vielleicht abgesehen von Sportlern – wohl die einzige Berufsgruppe, die ich mir vorstellen kann, die tatsächlich das unglaubliche Glück hat, das Wort ‚spielen‘ für das zu verwenden, was wir tun. Mit dem ‚Songwriter‘-Album ist ein langjähriger Traum von mir in Erfüllung gegangen - aber ich habe natürlich noch eine Menge weiterer Karten in meinem Ärmel."

Weitere Informationen auf:
https://richardmarx.com

VÖ: 30.09.2022
Label: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Quelle: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Fotos: BMG RIGHTS MANAGEMENT und Cole Miller



Billy Idol: Neue EP „The Cage“ erscheint am 23.09.2022

Wenn es ein lebendes, atmendes Rock'n'Roll-Meme gäbe, könnte es wohl kein anderer sein als Billy Idol – denn dieser Künstler steht nicht still. Mit einer 46 jährigen Musikkarriere ist Billy Idol immer noch ein sich ständig wandelnder Mythos. Als intellektueller Bücherwurm und Höhlenmensch des Internet Zeitalters findet er eine moderne Sprache für das feurige Eddie-Cochran-meets-Ziggy-Stardust-Gebrüll, das er erzeugt, seit er zum ersten Mal die Bühne betrat. All das ist auf der The Cage EP zu hören, die am 23. September über Dark Horse Records erscheint. Darin enthalten sind vier Tracks, die einen wie klassische Idol Songs fesseln und gleichzeitig die Augenbrauen hochziehen lassen. Es erinnert an Musik, die man aus dem Auto eines Teenagers hört, der gerade die Straße runtergefahren ist.

Es ist schon komisch, vielleicht hat der Name ihn wirklich definiert. Vor 46 Jahren, als alle den nihilistischen Klebstoff schnüffelten und sich rotzfreche kleine Punkrock-Namen gaben, sollte er eigentlich "Idle" lauten - aber jemand schrieb ihn falsch, und aus William Broad wurde Billy Idol. Und das ist es, was er wurde: Ein Idol. Aber dieses Idol ist nicht in Stein gemeißelt, und es steht auch nicht auf einem Sockel, um zu verstauben. Billy Idol besteht darauf, zu den aktuellen Nachrichten von heute zu zählen und nicht nur die Erinnerung von gestern zu sein. Mit feurigem Atem spuckt er Träume und Alpträume aus, liefert Clubland-Croon und Bolan-gesegnete Coolness, bewegt sich durch die Wüste, schleust sich durch Städte, rast über Ozeane, Hügel und die Zeit. Wenn Ihr glaubt, Idol sei untätig, dann habt Ihr The Cage EP noch nicht gehört.

Es ist genau ein Jahr her, dass Billy Idol seine letzte EP, ebenfalls über das von George Harrison gegründeten Label Dark Horse Records, veröffentlicht hat. The Roadside wurde von Butch Walker produzierte und ist sowohl geprägt von Direktheit und Eindringlichkeit als auch von Ungewissheit und Dunkelheit während der Pandemie. In dieser Zeit ist viel passiert. In erster Linie sind Billy Idol und Steve Stevens wieder auf Tour gegangen und diese unglaubliche Energie hat sich auf ihr neues Werk übertragen.

Billy Idol: The last EP, we were kind of warming up to this. This EP is a lot more coming at you. Loads more guitar. And that’s a lot of fun. We were pretty fired up by the fact that we hadn’t played for a couple of years, and suddenly we were bursting on stage, and it kind of woke us up to what the next EP could be: That it could be a little more strum und drang, a little more coming at you, a little more rock’n’roll, a little more f*ck you! Well, a tiny bit of f*ck you, anyhow. The bottom line is we had a lot of fun doing it.”

"Cage", der Titelsong der EP, ist vielleicht Billy und Steves heftigster und unverblümtester Punkrocksong seit Jahrzehnten. Tatsächlich könnte man meinen, dass die wilden Riffs, treibenden Melodien und Morsecode ähnlichen Rhythmen von Generation X ins 21. Jahrhundert transportiert wurden.

“Classic is what we were shooting for,”sagt Co-Produzent Zakk Cervini. “It’s loud guitars and live drums yet treated in such a way that it can live alongside music being made today. I asked myself, ‘If Billy was a brand-new artist today, what would he be making?’ And that’s what we shot for. One of the goals Tommy and I had was to help Billy and Steve make songs that would just go crazy live. This time around, we were all thinking, shows are back, the world is opening up again, this is exciting, we want new material that just goes off live. High energy, kickass great rock songs. That’s what we shot for, and I think that’s what we got.”

Weitere Informationen auf:
https://www.billyidol.net/

VÖ: 23.09.2022
Label: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Quelle: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Fotos: BMG RIGHTS MANAGEMENT und Steven Sebring



Alphaville: Neues Album „Eternally Yours“ am 23.09.2022

Fast auf den Tag vier Jahrzehnte nach Gründung der Band 1982 und 38 Jahre nach der Veröffentlichung ihres Debüts »Forever Young« 1984, melden sich Alphaville im Jahr 2022 mit einem Album voller Orchesterbearbeitungen ihrer größten Hits und einiger weitgehend unbekannter, bislang nur im Rahmen von Alphavilles »Dreamscapes«-Projekts veröffentlichten Songs zurück.

»Eternally Yours«, benannt nach dem einzigen genuin neu für dieses Album komponierten Song, ist in zweierlei Hinsicht eine Überraschung. Zum einen dürfte zu diesem Zeitpunkt niemand mit einem symphonischen Album Alphavilles gerechnet haben. Zum anderen gelang es Marian Gold mit seinen beiden Arrangeuren, Max Knoth und Christian Lohr, aus der menschlichen Klangmaschine Symphonieorchester einen Nuancen- und Ausdrucksreichtum herauszukitzeln, der in der langen Geschichte der zahllosen – und oft kläglichen – Versuche, als Rockband mit einem Orchester ins Bett zu gehen, seinesgleichen sucht.

Marian Gold: „Mir war immer klar, dass Alphaville-Musik nicht aus der Gegenwart ist, nicht aus unserer Welt. Ich habe immer versucht es zu umschreiben, indem ich sagte: Unsere Songs sind wie Träume, unsere Musik ist Traummusik. Nicht umsonst trägt das erste Stück auf dem neuen Album den Titel »Dream Machine«.“

Die wie in Trance wiederholte Eröffnungszeile von »Dream Machine« – und somit des Albums – lautet: »I’m your best friend, the dream...«. Sie fixiert gleich zu Beginn, quasi, wenn der rote Samtvorhang sich öffnet, das Leitmotiv und die emotionale Fallhöhe eines Albums, das einen so natürlichen, warmen, ja, vertraut klingenden Klangkörper hat, dass man sich als Hörer wundert, weshalb es nicht schon zuvor mehr symphonische Bearbeitungen von Alphaville-Songs gegeben hat.

Marian Gold: „Alle 23 Stücke des Albums sind durch die Bearbeitung im Kern klarer geworden, sie sind freigelegt, entfesselt, befreit. Ihre wahre Natur kam zum Vorschein. „Eternally Yours“ klingt in meinen Ohren daher tatsächlich so, als handelte es sich in Wirklichkeit um das erste Alphaville-Album – nur, dass es vor vierzig Jahren nicht veröffentlicht wurde. Wir hatten damals eben kein Orchester zur Hand, sondern »nur« Synthesizer und Rhythmusmaschinen.“

Dass die neu arrangierten und mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg eingespielten Lieder sich so mühelos in einer aus den Fugen geratenen Gegenwart behaupten, liegt nicht zuletzt an Marian Golds immer noch beeindruckenden Countertenor. Es handelt sich um eine Stimme, wie es sie in der deutschen Popmusik bis heute mit Ausnahme von Klaus Nomi nicht gegeben hat. Mehr noch: Der Zahn der Zeit scheint Marian Golds Stimme kein Jota an Ausdruckskraft abgetrotzt zu haben. Vielleicht muss an dieser Stelle kurz angemerkt werden, dass Gold, 67, aufgewachsen in den Fünfziger- bis Siebzigerjahren in Herford, Salem, Westberlin und Münster, nie einen Stimmbruch gehabt hat.

„Ich bin in meiner Jugend nicht mit Rock ’n’ Roll aufgewachsen. Stattdessen suchte ich auf dem Radio immer die fernen Frequenzen, in denen Äthergeräusche hörbar wurden – BBC World Service, Radio Moscow, New Cairo, Stimme USA und alles, was die Kurzwelle noch so hergab. Mein Radio war eine massive Musiktruhe, und es hatte ein magisches Auge. Als Kind habe ich vor dem Radio gesessen und wie gebannt auf dieses magische Auge geschaut. Mit dem Zeiger konnte ich Radiosignale von Stationen empfangen, die am anderen Ende der Welt lagen. Bei dem Versuch, diese Stationen zu fixieren, hörte ich synthetische Klänge aus dem Äther. Ich bin eigentlich mit abstrakter elektronischer Musik aufgewachsen. Und wenn dann in Baku die 7. Symphonie von Beethoven lief, hab’ ich als Sechsjähriger vor dem Radio gesessen und geheult.“

Erst durch dieses biografische Detail erklärt sich, weshalb »Eternally Yours« zu keiner Sekunde bemüht oder gestresst klingt, sondern die Musik im Gegenteil zu fließen scheint – als hätte sich Gold dazu entschlossen, dem Fluss einer ihm bis in die letzte Faser vertrauten Musik zu folgen und sich mit geschlossenen Augen treiben zu lassen.

So zieht mit 23 Songs die Geschichte Alphavilles vorbei, die Jahrzehnte verschwimmen, die Zeit wird aufgehoben. Das liegt auch daran, weil wir klassische Musik als »zeitlos« empfinden. Die symphonische Bearbeitung hat die Songs von Alphaville also gewissermaßen aus ihren jeweiligen Herkunftsjahren transzendiert.

Um »Eternally Yours« zu verstehen, müssen wir uns der Wahrheit der Träume ergeben. Wir hören Lieder, die wir ein ganzes Leben lang bereits kennen, in Arrangements, die majestätisch, elegisch und melancholisch zugleich sind. Sie klingen nach Abschied und Loslassen, nach Rückblick und Aufbruch.

„Auf »Eternally Yours« habe ich teilweise mit letzter Kraft gesungen. Ich geb’ zu: Als Sänger macht mir das Alter etwas zu schaffen, weil die Stimme mit jedem Jahr schwächer wird, ich aber zugleich in der Öffentlichkeit über meine Stimme definiert werde. Ich habe auf diesem Album gesanglich alles gegeben. Und damit habe ich mich gewissermaßen von einem Song nach dem anderen mit großem TamTam! verabschiedet. Auch deshalb freut es mich, das Album als Schallplatte, als geradezu antikes, auratisches Objekt, in den Händen zu halten.“

Ein Wort zum titelgebenden Song des Albums, »Eternally Yours«: Dessen Text liest sich wie ein langer Abschiedsbrief. Tatsächlich stammen mit Ausnahme des Refrains alle Zeilen aus den »Sonetten« von Shakespeare.

Marian Gold: „Ich habe für das Lied keine Zeile selbst geschrieben, alle Wörter und alle Gedanken stammen von Shakespeare. Ich habe sie nur intertextuell zusammengesetzt und minimal justiert, damit sie für mich singbarer werden.“

In den von Gold ausgewählten Versen thematisiert Shakespeare die Paradoxie, als sterblicher und alternder Mensch die unsterbliche, junge Muse für immer so zu lieben wie ehedem.

Ausgestattet mit diesem Wissen, spüren wir als Hörer auch in allen anderen Liedern einen tief in ihnen verborgenen roten Faden – ob Marian Gold nun als letztes Stück »Forever Young«, den James-Bond-Song »Diamonds Are Forever« oder »Summer Rain« aus dem 1989er Alphaville-Album »The Breathtaking Blue« singt, in welchem es heißt: »But last thing I heard of was that God had left the skies for a brand new universe« … Immer geht es um das ewige Leitmotiv von Beständigkeit und Vergänglichkeit, und wir können es auf »Eternally Yours« in allen 23 symphonisch aufgeladenen Stücken so klar wie nie zuvor nachvollziehen.

Weitere Informationen auf:
https://www.alphaville.info

VÖ: 23.09.2022
Label: Neue Meister/Edel
Quelle: Neue Meister/Edel
Fotos: Neue Meister/Edel



Julian Lennon: Neues Album „Jude“ am 09.09.2022

Lennon als Gastgeber von "Jude: Behind the Album", ein interaktives Fan-Event über Looped am 14. September “On JUDE, Lennon embraces the song and others that have been developing over time and pulled from his own life journeys.” – American Songwriter “While his new album has been in the works for some time, some of the songs are eerily suitable to today.” – Forbes “’Lucky Ones’ by Julian Lennon is Dan’s DJ Pick of the Week!” – Lightning 100 (New York, New York – 31. August 2022) – Der für einen Grammy nominierte Singer-Songwriter Julian Lennon veröffentlicht am 9. September sein lang erwartetes neues Album Jude. Es ist Lennons erstes Album in voller Länge seit 11 Jahren.

Obwohl JUDE ein zutiefst persönliches Album über das Erwachsenwerden ist, thematisiert es auch einige viel größere Themen. Songs wie "Every Little Moment" und "Freedom" handeln von der kollektiven Angst, die in Zeiten von Liebe und Krieg sowohl im Inneren als auch im Äußeren zu spüren ist. In diesem Moment, in dem sich alles auf globaler Ebene so unsicher anfühlt, bieten die Songs des Albums ein Gefühl der Verwunderung und ermutigen den Hörer, die Fragen zu stellen, die jene Antworten brauchen, damit wir vorankommen können. “Stay", eine Ambient-Ballade, handelt davon, für jemanden da zu sein, der mit seiner psychischen Gesundheit zu kämpfen hat. In dem von Klavierklängen getragenen Song "Breathe" findet Julian in einer Zeit des emotionalen Umbruchs Frieden und Ausgeglichenheit.

Für den stimmungsvollen Abschlusstrack "Gaia" arbeitete Julian mit Paul Buchanan und Elissa Lauper zusammen, um ein Lieblingsinstrumental, Bill Laurances "Cables", neu zu bearbeiten. Der Song, ein poetisches Gespräch zwischen Mutter Erde und der Menschheit, verkörpert das allgemeine Gefühl, das JUDE vermittelt.
Zu Ehren des Geburtstags seiner verstorbenen Mutter Cynthia Lennon wird Jude mit einem exklusiven Foto am 10. September als Vinyl veröffentlicht.

 

Lennon wird sich am 14. September mit Nicole Alvarez von KROQ für "Jude: Behind the Album", einem interaktiven, intimen und per Livestream übertragenen Fan-Event zusammensetzen. Zum ersten Mal wird er Track für Track über die Inspiration des Albums sprechen und nie zuvor gehörte Geschichten erzählen. Fans können sich exklusiv über LOOPED einschalten und an diesem Gespräch teilnehmen. Es wird Verlosungen geben und die Möglichkeit, limitierte Merchandise-Artikel zu erwerben. Die LOOPED-Technologie ermöglicht es den Fans, interaktiv zu sein, indem sie direkt auf die Bühne geholt werden, um aktiv an der Veranstaltung teilzunehmen. Sie können so den Menschen näher kommen, die sie inspirieren. Die limitierten Tickets sind kostenlos. Julian Lennon und Justin Clayton teilen sich die Producktion auf JUDE.

Jude Tracklist:
1. Save Me
2. Freedom
3. Every Little Moment
4. Not One Night
5. Love Don’t Let Me Down
6. Round and Round Again
7. Love Never Dies
8. Breathe
9. Lucky Ones
10. Stay
11. Gaia ft. Paul Buchanan & Elissa Lauper

Weitere Informationen auf:
https://julianlennon.com

VÖ: 09.09.2022
Label: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Quelle: BMG RIGHTS MANAGEMENT
Fotos: BMG RIGHTS MANAGEMENT / Robert Ascroft