Interview mit Peter Meyer bei "Backstage"

Datum 19.11.2016 | Thema: RADIO fresh80s


Interview mit Peter Meyer bei "Backstage"
Das P bei den Puhdys steht für Peter Meyer. 1969 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern und er ist bis heute der musikalische Kopf der Band. Im Interview mit unserem Moderator Thorsten Schmidt erzählt Peter Meyer von den Erfolgen der Puhdys in den 80ern, erinnert sich an die Auftritte im Westen und nimmt auch zu den gegen ihn erhobenen Stasi-Vorwürfen Stellung. Dieses Interview in unserer Sendereihe "Musik hinter der Mauer" hören Sie am Mittwoch, den 23.November ab 20 Uhr bei "Backstage".
Interview mit Peter Meyer bei "Backstage"
Zu Beginn der 80er Jahre veränderte eine technische Revolution den Sound dieses noch jungen Jahrzehnts. Mit den neuen Sythesizern hat Peter Meyer den Sound der Puhdys verändert. "Plötzlich klangen wir auch wie die Neue Deutsche Welle", erinnert sich der Keyboarder, "wir fanden das sehr interessant, was es um uns herum an musikalisch Neuem gab, waren uns aber nichts so sicher, ob uns das als Band wirklich weiter bringt." Mit der LP "Das Buch" meldeten sich die Puhdys 1984 erstmals mit kritischen Texten zu Wort. "Ich will nicht vergessen" durfte im Radio der DDR nicht gespielt werden. Das Album "Neue Helden" nennt er "unser Wende-Album", wenngleich die Puhdys nicht zu den Rockbands gehörten, die sich an den Demonstrationen im Sommer 1989 beteiligten: "Viele haben uns deswegen kritisiert. Wir haben mit unseren Songs gesagt, was wir zu sagen hatten. Man mag uns deshalb angepasst nennen. Damit kann ich leben, weil ich die Hintergründe kenne."



2013 verkündeten die Puhdys das Ende ihrer Karriere. Peter Meyer ist mit nunmehr 74 Jahren der Älteste in der Band: "Wir fanden, 45 Jahre auf der Bühne sind genug, und haben deshalb gesagt, wir gehen in Rockerrente. Dummerweise haben wir kein Datum genannt."



Sendetermine:
Mittwoch, 23.12.2016 ab 20 Uhr
Samstag, 26.11.2016 ab 12 Uhr (Wiederholung)


Sendung verpasst?
Kein Problem. In unserem Audioarchiv können Sie das Interview nochmals nach der Sendung anhören.



Dieser Artikel stammt von RADIO fresh80s
http://www.fresh80s.de