Navigation

RADIO fresh80s : Zum 40-jaehrigen Bandjubilaeum: neue CD und Tour von BAP
Dieser Artikel wurde am 14.02.2016 veröffentlicht


Zum 40-jährigen Bandjubiläum: neue CD und Tour von BAP
In diesem Jahr feiern Wolfgang Niedecken und BAP ihr 40-jähriges Bandjubiläum mit einem neuen Album und einer ausgiebigen Tour. Was 1976 mit ein paar Proben "just for fun" begann, wurde in den 80er Jahren trotz einiger personeller Umbesetzungen zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands - obwohl oder weil Wolfgang Niedecken ausschließlich im Kölner Dialekt singt.






Zum 40-jährigen Bandjubiläum: neue CD und Tour von BAP
Vor zwei Jahren hätte kaum einer einen Pfifferling darauf verwettet, dass es jemals ein neues Album von BAP geben würde. Denn es rauschte mächtig im Karton und gab richtig Zoff innerhalb der Band. Die langjährigen Bandmitglieder Helmut Krumminga (Gitarre) und Jürgen Zöller (Schlagzeug) quittierten den Dienst und Wolfgang Niedecken ließ verlauten, dass es zukünftig keine feste Band mehr geben werde, sondern bestenfalls noch ein paar musikalische Projekte mit wechselnden Musikern.

Doch zum Jubiläumsjahr ist BAP wieder zurück. Mit den neuen Bandmitgliedern Ulrich Rode (Gitarre) und Sönke Reich (Schlagzeug), die bereits bei der „Zieht-den-Stecker“-Tour 2014 die Band verstärkt hatten. Das neue Album "Lebenslänglich" wurde bereits im letzten Sommer aufgenommen und kam nun im Januar 2016 in die Läden. Einige der 16 neuen Songs reflektieren die brandaktuellen politischen Ereignisse (Visiion vun Europa / Absurdistan) und andere blicken zurück auf die 40-jährige Karriere und das lange Künstlerleben von Wolfgang Niedecken (Alles Relativ / Dä Herrjott meint et joot met mir / Et ess lang her). BAP wird die neue CD auf einer ausführlichen Tour "live" präsentieren. Die Tour startet am 16.Mai in Duisburg und geht mit einigen größeren und kleineren Pausen bis November.

Wolfgang Niedecken gründete BAP 1976, um nicht weiterhin allein mit akustischer Gitarre und Mundharmonika seinem Idol Bob Dylan nachzueifern. Große musikalische Ambitionen hatte er damals noch nicht, denn er hatte ja gerade erst sein Studium der freien Malerei erfolgreich abgeschlossen. Mit einem Examen. Und er wollte Maler werden. Ganz ernsthaft. Und mit von Fachleuten attestiertem großen Talent.
BAP gab es also zunächst nur "just for fun". Die Band wechselte fast wöchentlich die Besetzung und man traf sich ab und zu zum musizieren und um „einen Kasten Bier leerzuproben“. Der erste öffentliche Auftritt fand im Juli 1977 statt und auf der Bühne waren zwei akustische Gitarren (Wolfgang Niedecken, Hans Heres) und ein bisschen Perkussion (Afro Bauermann). Also ganz bescheiden folkloristisch, so wie das große Vorbild Bob Dylan. Ernsthaft startete BAP dann erst im Herbst 1979. Damals erschien die erste LP unter dem Namen Wolfgang Niedecken’s BAP - noch mit einem falschem Apostrophs, dass es in der deutschen Sprache gar nicht gibt.

Das Album hieß "Wolfgang Niedecken’s BAP rockt andere kölsche Leeder", aber so wirklich rockig war es gar nicht. Die Texte waren auf Kölsch. Das hat kaum einer verstanden. Aber man hat gespürt: Der Mann hat uns was zu sagen. Denn Wolfgang Niedecken hat damals schon Klartext gesungen.

Der Erfolg dieser ersten LP war eher bescheiden. Die Band fand zunächst nur im Kölner Raum Beachtung - wegen der kölschen Texte. Aber dann wurde die Musik rockiger und die Texte politischer und die Jungs von BAP standen bei vielen Veranstaltungen der Friedensbewegung auf der Bühne. Und nachdem sie bei der großen Demo in Bonn am 10. Juni 1982 vor 500.000 Aufrüstungsgegnern auf der Bühne gestanden hatte, da kannte man BAP in der ganzen Republik.

Mit dem dritten Album "Für Usszeschnigge!" wechselten BAP zu Diether Dehms Musikant-Label und fanden dort ebenso wie Klaus Lage, die Bots, Anne Haigis und die Schröder Roadshow eine ideale Vertriebsplattform. Im Jahre 1982 stellten sich mit "Verdamp lang her" (#13) und "Kristallnaach" (#25) die ersten Hitparadeerfolge ein und damit wurde der kölsche Zungenschlag in der deutschen Musikszene salonfähig.

Aufgrund des politischen Engagements in der Friedensbewegung wurden BAP zu einer Tournee in die DDR eingeladen. Die 14 Konzerte im Januar 1984 waren komplett ausverkauft. Für diese Fans in der DDR hatte Wolfgang Niedecken den Songs "Deshalv spill’ mer he" geschrieben, in dem er gegen die Mittelstreckenraketen aus den USA und der UdSSR gleichermaßen Stellung bezog. Dieser Text provozierte einen Eklat. Das Kulturministerium der DDR bestand darauf, dass BAP diesen Song in der DDR nicht spielt. Die Band wollte sich nicht zensieren lassen und reiste am Abend vor dem ersten Auftritt ab. Von diesen Ereignissen im Januar hat Wolfgang Niedecken in unserer Themenreihe "Musik hinter der Mauer" ausführlich erzählt. Dieses Interview können Sie in unserem Audioarchiv noch einmal hören.

Unser Moderator Thorsten Schmidt blickt in der nächsten Ausgabe seiner Sendung "Backstage" auf 40 Jahre BAP zurück.



Sendetermine:
Mittwoch, 17.02.2016 ab 20 Uhr
Samstag, 20.02.2016 ab 12 Uhr (Wiederholung)


Service:
Ein Interview mit Wolfgang Niedecken können Sie auch in unserem Audioarchiv nachhören.




Tourtermine:
18.05.2016 Münster, Halle Münsterland
19.05.2016 Hannover, Swiss Life Hall
20.05.2016 Berlin, Tempodrom
22.05.2016 Erfurt, Messe
23.05.2016 Nürnberg, Meistersingerhalle
24.05.2016 Stuttgart, Porsche-Arena
27.05.2016 Bremen, Pier 2
28.05.2016 Kiel, Sparkassen-Arena
29.05.2016 Hamburg, CCH 1
31.05.2016 Oberhausen, König-Pilsener-Arena
01.06.2016 Köln, Lanxess-Arena
03.06.2016 Düren, Arena
04.06.2016 Trier, Arena
05.06.2016 Frankfurt, Jahrhunderthalle
06.06.2016 Karlsruhe, Schwarzwaldhalle
08.06.2016 Mannheim, Rosengarten
09.06.2016 Neu-Ulm, Ratiopharm-Arena
17.07.2016 München, Tollwood

Alle Angaben ohne Gewähr



Weitere Artikel
28.10.2017 - Wie weit kann man gehen?
10.09.2017 - Verschwende deine Jugend - Die Wurzeln der Neuen Deutschen Welle
01.06.2017 - U2 - The Joshua Tree
23.05.2017 - Konstantin Wecker - Poesie und Widerstand
12.05.2017 - DIE RADIERER - PUNK!PEST!POP!

 



 
    ©2006-2017 RADIO fresh80s - Hier sind die Achtziger zuhause!