Navigation

RADIO fresh80s : Interview mit Lutz Kerschowski bei "Backstage"
Dieser Artikel wurde am 16.11.2015 veröffentlicht


Interview mit Lutz Kerschowski bei "Backstage"
Er wollte nie ein Profi-Musiker werden, weil er sich nicht in Abhängigkeiten innerhalb des DDR-Kulturbetriebs begeben wollte. Dennoch machte Lutz Kerschowski eine ungewöhnliche Karriere. Und er durfte im Vorprogramm von Rio Reiser auftreten. Diese beiden Konzerte am 1. und 2. Oktober 1988 in Ost-Berlin veränderten das Leben von Lutz Kerschowski. Wie die Freundschaft zu Rio Reiser begann, warum er noch zu DDR-Zeiten nach Fresenhagen reisen durfte und warum er seit der Wende bis zu Rios Tod in dessen Band spielte, davon erzählt Lutz Kerschowski unserem Moderator Thorsten Schmidt bei "Backstage" am Mittwoch, den 18. November ab 20 Uhr. am Samstag, den 21. November ab 12 Uhr in der Wiederholung.






Interview mit Lutz Kerschowski bei "Backstage"
1985 gründete Lutz Kerschowski in Ost-Berlin die Rockband "Kerschowski". Schon kurz darauf bekam die Band ein Angebot der Amiga, eine Langspielplatte aufzunehmen - völlig ungewöhnlich für eine Nachwuchsband. Die LP "Weitergehn" entstand unter unglücklichen Begleitumständen. Die Band verstand sich eher als Live-Band und lehnte eine weitere Schallplattenaufnahme unter ähnlichen Produktionsbedingungen ab. Mit ihren Konzerten erspielten sie sich rasch eine große Fangemeinde und Kerschowski wurde als beste Newcomer-Band 1986 ausgezeichnet.

An die Konzerte mit Rio Reiser in der Werner-Seelenbinder-Halle hat Lutz Kerschowski gemischte Erinnerungen: "Zu der Zeit wurden die Ost-Gruppen bei gemeinsamen Konzerten mit West-Bands ausgepfiffen. Der Protest am Regime wurde an den eigenen Bands abgelassen. Wir wussten, dass die Scherben-Fans aus der ganzen DDR nach Berlin kommen würden. Und diese Fans galten politisch als besonders kritisch. Aber wir dachten, wenn wir kneifen, haben wir schon verloren. Und wenn wir spielen, können wir nur gewinnen."

Bei diesem Konzert begann die Freundschaft zwischen Rio Reiser und Lutz Kerschowski. Und irgendwie bekam es Lutz Kerschowski hin, mit offizieller Reisegenehmigung 1989 für vier Wochen nach Fresenhagen fahren zu dürfen, um mit Rio Reiser zusammen sein zweites Album "Kerschowski & Blankenfelder Boogie-Band " abzumischen. Lutz Kerschowski erinnert sich: "Ich hab vom Westen nicht viel mehr gesehen als eine Bäckerei, einen Tante-Emma-Laden und eine Menge Kühe. Viel gearbeitet haben wir nicht. Aber wir haben lange zusammengesessen und geredet. Rio Reiser und Lanrue hatten viele Fragen zu meinem Leben in der DDR."

Direkt nach der Wende fragte Rio an, ob Lutz in seiner Band mitspielen möchte. Obwohl ihm klar war, dass er seine eigenen musikalischen Ambitionen aufgeben müsste, hat er ohne Zögern zugesagt. Und es entwickelte sich eine enge musikalische und private Freundschaft, die mit Rios Tod am 20.August 1996 unerwartet früh endete. "Wir hatten viele gemeinsame Pläne", erzählt Lutz, "Rio wollte unbedingt ein Album mit Rockklassikern aus der DDR aufnehmen." Schade, dass es dazu nicht mehr kam.

Von all dem erzählt Lutz Kerschowski im Gespräch mit unserem Moderator Thorsten Schmidt. Dieses ausführliche Interview ist ein weiterer Beitrag in unserer Sendereihe "Musik hinter der Mauer": Auch in diesem Jahr erinnern sich Musiker aus Ost und West an die Musik im jeweils anderen Deutschland. Im Oktober und November bei "Backstage". Immer am Mittwoch Abend ab 20 Uhr

Anschließend hören Sie in unserer Sendung "Best Of The 80s" Rock und Pop aus der DDR. Mit den Hits des Jahres 1985. Und das waren die Hits von Pankow, Wahkonda, Jessica, Silly, Stern Meißen, City, Petra Zieger, Berluc, Rockhaus, Prinzip, von den Puhdys und von Perl.
"Best Of The 80s" mit Rock und Pop aus der DDR - jeweils am Mittwoch Abend ab 21 Uhr.




"Musik hinter der Mauer": In den nächsten Wochen hören Sie weitere Interviews von Manfred Maurenbrecher, Jakob Ilja (Element of Crime) und Peter Maffay.

Interviews mit Dirk Zöllner, Jürgen Karney (Bong), Wolfgang Niedecken, Peter Meyer (Puhdys), Reiner Kirchmann (Pankow), Purple Schulz, Liselotte Reznicek (Mona Lise), Micki Meuser, Jürgen Drews und Michael Nass (P16, Mona Lise, Gundermann) können Sie in unserem Audioarchiv nachhören.


Sendetermine:
Mittwoch, 18.11.2015 ab 20 Uhr
Samstag, 21.11.2015 ab 12 Uhr (Wiederholung)



Weitere Artikel
28.10.2017 - Wie weit kann man gehen?
10.09.2017 - Verschwende deine Jugend - Die Wurzeln der Neuen Deutschen Welle
01.06.2017 - U2 - The Joshua Tree
23.05.2017 - Konstantin Wecker - Poesie und Widerstand
12.05.2017 - DIE RADIERER - PUNK!PEST!POP!

 



 
    ©2006-2017 RADIO fresh80s - Hier sind die Achtziger zuhause!